Sponsored

«Verfügbarkeit im Physical-Security-Segment ist nach wie vor ein heisses Thema»

  • alltron
  • prozesse
image

Sicherheit und Schutz, etwa in Form von Videoüberwachung oder Zutrittskontrollen, sind gefragter denn je. Die passende Lösung schützt Unternehmen nicht nur, sondern birgt auch enormes Potential zur Effizienzsteigerung.

«Um dieses Potential voll auszuschöpfen, geben wir unseren Partnern nicht nur die Produkte an die Hand, sondern vermitteln ihnen das Know-how dazu», sagt Sandro Heusler, Leiter Competence Center Physical Security bei Alltron AG

Wie positioniert sich Alltron im Bereich Physical Security?

Unser aktuelles Kerngeschäft in diesem Bereich ist die professionelle Videosicherheit. Unser Ziel ist es, unsere Partner durch Sicherheitslösungen erfolgreicher zu machen, indem wir Produkte und Know-how bieten, die nicht nur die Sicherheit erhöhen, sondern dank künstlicher Intelligenz auch die Geschäftsprozesse der Endkunden verbessern. Im Lösungsgeschäft sind wir nicht nach Brands oder Produkten, sondern nach Themen organisiert. Die Competence Center weisen unseren Partnern den Weg auch in Branchen, in denen sie noch über weniger Wissen verfügen und bieten dazu Schulungen und Workshops an.

Inwieweit hat sich das Bedürfnis nach Schutz und Überwachung verändert?

Der Detailhandel war beispielsweise zu Beginn der Pandemie gezwungen, schnell auf neue Anforderungen – wie die Personenbeschränkung im Laden – zu reagieren. Dadurch haben auch die Endkunden gemerkt, was alles möglich ist.
Moderne Videokameras sind extrem leistungsfähig, können Prozesse optimieren und damit Kosten sparen. Eine Kamera kann heute eine Schlange vor der Kasse analysieren und ab einer gewissen Anzahl Personen eine weitere Kasse öffnen lassen – ohne das Zutun des Filialleiters. Ihm bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben.

Dabei bestehen moderne Überwachungslösungen nicht mehr nur aus Kamera und einem Rekorder, sondern aus einer Vernetzung verschiedener Komponenten und Systeme. Wie finden Ihre Partner die passenden Produkte?

Im Vordergrund unserer Arbeit steht immer der All-in-one-Lösungsgedanke. Ich gebe Ihnen dazu ein Beispiel.
Während der Pandemie wurden bei uns Kameras für die Überwachung im öffentlichen Verkehr angefragt. Der klassische Ansatz wäre gewesen, dass der Distributor offeriert, was der Partner anfragt. Wir haben allerdings einen Schritt zurück gemacht und uns gefragt: Weshalb braucht der Endkunde diese Lösung, was ist sein Bedürfnis? In der Analyse hat sich dann gezeigt, dass der ÖV-Anbieter massiv mit Vandalismus zu kämpfen hatte. Mithilfe einer auf den öffentlichen Verkehr entwickelten Überwachungslösung spart der Anbieter heute mehrere hunderttausend Franken pro Jahr.

Welche Herausforderungen haben sich durch die Pandemie für Alltron ergeben?

Die Verfügbarkeit ist nach wie vor ein heisses Thema. Zu Beginn der Pandemie wurden Projekt-Budgets vielerorts eingefroren. Als diese im Schnellverfahren wieder verfügbar wurden, konnten die Kapazitäten der Hersteller nicht im gleichen Mass hochgefahren werden. Was früher in zwei, drei Wochen geliefert werden konnte, benötigte drei bis sechs Monate. Dieser Zustand hält bis heute an.
Auch das eben genannte Projekt hat uns zudem vor Herausforderungen gestellt, da die zeitgenaue Beschaffung wichtig war. Wir haben dann speziell für diesen Partner ein Projektlager angelegt, welches ihm ermöglicht, an seinen Kunden ohne Verzögerung zu liefern und zu installieren. Das Planen gemeinem mit unseren Partnern ist ein Hauptbestandteil unserer Arbeit geworden.

Wie können Sie die Verfügbarkeit gewährleisten?

Wir haben den Vorteil, dass unser Logistikzentrum in Willisau im Herzen der Schweiz liegt, während viele unserer Mitbewerber auf das Modell «Europäisches Zentrallager» gesetzt haben. Unsere grossen lokalen Lagerkapazitäten ermöglichen es uns, Lieferkettenschwankungen der Hersteller besser aufzufangen und Kontinuität stärker zu gewährleisten. Kurz gesagt: Partner wissen, was sie bei Alltron wann kriegen und das gibt Planungssicherheit. Ich rechne übrigens nicht damit, dass wir 2022 eine deutliche Verbesserung der Verfügbarkeit erleben werden.

In welche Richtung wird sich der Physical Security Markt in Zukunft entwickeln?

Dieser Bereich besteht aus vier tragenden Säulen: Videosicherheit, Zutrittskontrollen, Brand- und Einbruchschutz. Diese Bereiche verschmelzen zunehmend und die Lösungen auf dem Markt sind nicht mehr klar getrennt. So zeigt sich, dass Hersteller, die bisher nur Videoüberwachung angeboten haben, das Sortiment im Bereich der Zutrittskontrolle massiv ausbauen. Unser Competence Center bietet hier durch Schulungen und Projektunterstützung Hand, damit auch unsere Partner erfolgreich sind, ohne zig verschiedene Ansprechpartner kontaktieren zu müssen.

Welche Bereiche will Alltron weiter ausbauen?

Als Leiter des Competence Centers Physical Security war es mir wichtig, das Videosicherheitssegment sauber aufzubauen, Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam mit unseren Partnern zu wachsen. Dies haben wir erreicht und gehen nun die zweite Säule, den Markt für Zutrittskontrollen, an. Identity- und Accessmanagement werden uns in Zukunft stark beschäftigen und wir sehen es als unsere Aufgabe, Bewusstsein zu schaffen, zu informieren und unsere Partner mit Know-how auf ihrem Weg zu begleiten. Dazu werden wir unser Team und das Sortiment deutlich ausbauen.

Zum Schluss: Welche Entwicklungen im IT-Security-Bereich bereiten Ihnen persönlich «Kopfzerbrechen»?

Die immer stärker werdende Verbundenheit von Geräten ist Fluch und Segen zugleich. IoT-Lösungen haben viele Vorteile, bringen Erleichterungen und Bequemlichkeiten mit sich, doch bergen diese auch Aufwände und noch mehr Schnittstellen. Den damit verbundenen potenziellen Gefahren sind sich viele Anwender heute zu wenig bewusst.
Die «Awareness», also das Bewusstsein über die Risiken solcher Geräte, ist noch nicht auf demselben Level wie bei deren Nutzung. Dies stellt System Admins vor eine grosse Herausforderung. Wie soll der Spagat zwischen Bequemlichkeit und Sicherheit gemanagt werden?
Dieser Wandel, oder bessergesagt die Zunahme an Geräten, kann nur bewältigt werden, indem das IT-Security-Denken in die DNA eines jeden wandert, der mit IoT-Lösungen arbeitet. Hier gibt es für meine Kollegen aus dem IT-Security-Team noch viel zu tun, um diese Awareness zu erhöhen. Denn sicher ist eins, dieser Trend geht nur in eine Richtung! Wir unterstützen unsere Reseller mit fundiertem Wissen und Erfahrung, wenn es um IT-Security geht. 
Alltron AGCompetence Center Physical SecurityTel.: 062 889 88 88physec@alltron.challtron.ch/physical-security

Loading

Mehr zum Thema

image

Alltron: Hersteller garantieren keine Stückzahlen, Verfügbarkeit verschärft sich weiter

Andrej Golob, seit über einem Jahr CEO bei Alltron, spricht im Interview über die anstehenden Herausforderungen für Distis und seine ehrgeizigen Pläne in der Romandie.

publiziert am 20.5.2022
image

Alexander Wenzler ist nicht mehr Solutions-Chef bei Alltron

Alltrons bisheriger Solutions-Chef, Alexander Wenzler, gibt seine Position auf und arbeitet neu zusätzlich bei White Rabbit Communications. Der Disti sondiert die Nachfolge.

publiziert am 19.5.2022
image

Warum VAPs die wahren VIPs eines Unternehmens sind

Immer mehr KMUs und Konzerne werden in der Schweiz Opfer von Hackern und Erpressern. Die grösste Schwachstelle: der Mensch. Nicht alle Mitarbeitenden sind dabei gleich gefährdet. Dieser Beitrag zeigt auf, wie man «Very Attackable Persons» (VAPs) erkennen und schützen kann.

image

Alltron und Dätwyler IT Infra wollen enger zusammenarbeiten

Der Urner IT-Infrastruktur-Provider und der Mägenwiler IT-Disti bieten gemeinsame Lösungen für Rechenzentren. Das Angebot richtet sich auch an kleine Reseller.

publiziert am 14.3.2022