Vergessener Security-Patch Ursache für FTP-Sperrung bei Swisscom?

18. November 2010, 15:58
  • swisscom
image

FTP-Zugang für Update von Webseiten seit heute morgen wieder freigeschaltet.

FTP-Zugang für Update von Webseiten seit heute morgen wieder freigeschaltet.
Webhosting-Kunden von Swisscom können ihre Seiten wieder aktualisieren. Wie die Swisscom gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda' sagte, sind die FTP-Zugänge seit heute morgen wieder freigeschaltet. Aufgrund eines "Sicherheitsproblems" hatte das Telekommunikationsunternehmen die Zugänge am vergangenen Freitag vorsorglich abgeschaltet. Mehrere hundert Kunden waren dadurch nicht mehr in der Lage, ihre Webseiten zu aktualisieren. Inzwischen genüge der Service nach einem Update wieder den hohen Sicherheitsstandards des Unternehmens, so Ziesack.
Um welches "Sicherheitsproblem" es sich konkret handelte, wollte Swisscom-Mediensprecherin Myriam Ziesack auf Anfrage von inside-it.ch nicht verraten. "Wir machen keine Aussagen zu Lieferanten, Herstellern und/oder Eigenentwicklungen", heisst es lediglich. Damit lässt sich auch die Vermutung nicht verifizieren, dass es sich beim Problem um eine Sicherheitslücke des bei vielen Hosting-Umgebungen eingesetzten ProFTPD-Servers handelt. Die Entwickler des Programms hatten Ende Oktober eine neue Softwareversion als "wichtiges Sicherheitsupdate" gekennzeichnet, nachdem bei der Vorgängerversion eine Sicherheitslücke bekannt wurde, durch welche ein Angreifer "root"-Zugriff, also Zugriff auf das gesamte System, erlangen könnte.
Swisscom kämpft ausserdem an einer weiteren "Software-Update-Front", wie '20 Minuten' gestern berichtete. So funktioniert die Abfrage der aufgelaufenen Handykosten mittels einer SMS an die Kurznummer 444 bereits seit dem 2. November nicht mehr. Das Problem liege bei einem Programmierfehler in einer Software, der durch ein vom Hersteller geliefertes Firmware-Upgrade auf die Systeme gelangte, sagte Swisscom-Mediensprecher Olaf Schulze gegenüber der Zeitung. Davon betroffen ist auch die Abfrage im Online-Kundencenter. Wann die Dienstleistungen wieder zur Verfügung stehen, konnte Schulze nicht sagen. (Thomas Bruehwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Quickline bläst zum Angriff auf Swisscom

Der Kabelnetzverbund Quickline weitet sein Angebot auf die ganze Schweiz aus.

publiziert am 8.9.2022 3