Verhandeln Banken Outsourcing zu nett?

9. Dezember 2011, 09:02
  • cloud
  • outsourcing
  • finanzindustrie
image

Schweizer Banken erzielen bei der Neuverhandlung von Outsourcing-Verträgen nur geringe Preisreduktionen, wie eine Umfrage von Active Sourcing zeigt.

Schweizer Banken erzielen bei der Neuverhandlung von Outsourcing-Verträgen nur geringe Preisreduktionen, wie eine Umfrage von Active Sourcing zeigt.
Die Zürcher Beratungsfirma Active Sourcing hat im Vorfeld des Finance Forums 100 Schweizer Kantonal-, Regional- und Privatbanken zum Thema ICT-Outsourcing befragt. Das Resultat: Die Auslagerung von Teilen der Informatik ist unter Schweizer Banken weit verbreitet. 70 Prozent der befragten Banken haben Erfahrungen mit ICT-Auslagerung.
Wenig Einsparungen bei neuen Verträgen
Anders als dies IT-Dienstleiter gerade in diesen Tagen wahrnehmen, scheinen Schweizer Banken bei der Neuverhandlung von IT-Outsourcing-Verträgen nur relativ geringe Einsparungen zu erzielen.
42 Prozent der befragten Banken sagten, die Kosten des IT-Outsourcings seien nach der letzten Vertragserneuerung etwa (± 10 %) gleich geblieben. 25 Prozent sagten, sie hätten zwischen 10 und 19 Prozent einsparen können, 16,7 Prozent nannten sogar zwischen 20 und 29 Prozent Einsparungen. Nur noch 8,3 Prozent konnten ihre ICT-Outsourcing-Kosten sogar um 30 bis 39 Prozent reduzieren. Höhere Preisreduktionen schaffte keine Bank.
Es scheint, dass der erwartete, massive Preisdruck auf Outsourcer für die Finanzindustrie, noch nicht eingetroffen ist.
Nutzen und Nachteile des Outsourcings
Auf die Frage nach dem qualitativen Nutzen des Outsourcings wurden Risikoreduktion, Fokussierung auf Kernkompentenzen und Innovation bei Technologien und Prozessen in dieser Reihenfolge am meisten genannt. Interessanterweise wird aber auch "zögerliche / späte Einführung neuer Technologien" als Nachteil des Outsourcings am meisten genannt. Auf Platz zwei der Liste der Nachteile liegt "Mangel an Flexibilität" und auf Platz drei "hohe mittelfristige Kosten" (siehe Grafik oben).
Wofür Banken Geld ausgeben
Active Sourcing fragte ebenfalls nach der Verteilung der jährlichen Ausgaben für Informatik der Banken. Hier die aktuelle Rangliste der Banken-IT-Ausgaben (Anteil an den Gesamtkosten):

  1. Anwendungsentwicklung / -unterhalt (24.2 %)
  2. Dezentrale Printing Services (2,4 %) (Christoph Hugnschmidt)

Quelle: Auswertung Umfrage ICT Outsourcing von Active Sourcing.

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022