Verisign hilft gegen DDoS-Attacken

18. September 2009, 13:38
  • security
  • it-dienstleister
image

Der amerikanische Internet-Dienstleister VeriSign will Firmen im Kampf gegen DDoS-Attacken unterstützen und hat dazu einen cloudbasierten Monitoring-Dienst vorgestellt.

Der amerikanische Internet-Dienstleister VeriSign will Firmen im Kampf gegen DDoS-Attacken unterstützen und hat dazu einen cloudbasierten Monitoring-Dienst vorgestellt. Der Dienst, der Teil von Verisigns "Internet Defense Network" ist, überwacht den Netzwerkverkehr vom Internet zum Kunden und soll Muster erkennen können, die auf einen Angriff hindeuten.
DDoS-Attacken entwickeln sich immer mehr zu einer beliebten Angriffsform für Kriminelle. Dabei wird beispielsweise der Webserver eines Unternehmens zeitgleich mit Tausenden von Anfragen "bombardiert", die zumeist von ferngesteuerten Systemen aus sogenannten Bot-Netzen lanciert werden. Durch die Vielzahl von Anfragen sind die Server überfordert und quittieren den Dienst. Die Folge davon sind die Unerreichbarkeit der Homepage oder des Online-Shops. Erst vor kurzem wurde etwa Swisscom Opfer eines solchen Angriffs.
Mit dem neuen Dienst von VeriSign soll es nun möglich sein, sofort entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Sobald ein verdächtiges Muster im Netzwerkverkehr entdeckt wird, soll sich ein Techniker der Firma mit dem Kunden in Verbindung setzen und Massnahmen vorschlagen. So könnte man etwa den Datenstrom filtern und damit die schädlichen Daten blockieren. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3
image

"123456" ist nicht mehr das beliebteste Passwort

Je stärker ein Login, desto schwieriger ist es für Hacker, dieses zu knacken. Doch noch immer sind einfache Kombinationen, Sportteams, Filme oder Esswaren weit verbreitet.

publiziert am 16.11.2022
image

Datenschutz: 400 Millionen Dollar Busse für Google

Weil der Konzern "vergass", Nutzer darauf hinzuweisen, dass seine Dienste Positionsdaten sammeln, wurde er zu einer saftigen Busse verknurrt.

publiziert am 15.11.2022