Verizon bietet drei Milliarden Dollar für Yahoos Kerngeschäft

7. Juni 2016, 12:50
  • international
  • verkauf
image

Laut einem Bericht des 'Wall Street Journal', der auf einer anonymen Insiderquelle beruht, bietet Verizon drei Milliarden Dollar für Yahoos Internetgeschäft.

Laut einem Bericht des 'Wall Street Journal', der auf einer anonymen Insiderquelle beruht, bietet Verizon drei Milliarden Dollar für Yahoos Internetgeschäft. Gestern sei die Frist für Angebote in einer zweiten Versteigerungsrunde abgelaufen und man vermute, dass Verizon sein Angebot vor Ablauf dieser Frist eingereicht habe.
Verizon dürfte laut dem Wirtschaftsblatt der Favorit für eine Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo sein. Ein weiterer Interessent ist laut dem Bericht die Investmentfirma TPG. Google wird im 'WSJ'-Artikel dagegen nicht erwähnt. Eine offizielle Bestätigung für die Verkaufsbemühungen von Yahoo gibt es nicht.
Yahoo hat gegenwärtig einen Börsenwert von rund 35 Milliarden Dollar, für den grössten Teil dieser Bewertung sind aber Yahoo Japan und die chinesische Alibaba Group, die Yahoo gehören, verantwortlich. Beide dürten bei einem allfälligen Deal nicht eingeschlossen sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022