Verkauft sich Dell an VMware?

30. Januar 2018, 11:10
  • international
  • dell technologies
  • vmware
  • übernahme
image

Nach verschiedenen Berichten vergangene Woche.

Nach verschiedenen Berichten vergangene Woche,
VMware hat einen Marktwert von über 60 Milliarden Dollar und ist zu 80 Prozent in Besitz von Dell. Dell hat nach der Übernahme von EMC Schulden von rund 50 Milliarden US-Dollar und muss deshalb jährlich eine Milliarde Dollar an Zinszahlungen leisten. Die Tilgung der Schulden bei Dell laufe langsamer als erhofft, schrieb 'Reuters' vergangene Woche.
Die Börse reagiert schlecht auf die Berichte. Die VMware-Aktie gab zuletzt um über 15 Prozent nach.
Das neue Steuergesetz der USA, das vergangenen Monat vom Kongress verabschiedet wurde, sieht zwar eine Senkung der Unternehmenssteuern von 35 Prozent auf 21 Prozent vor. Es beschränkt aber auch die möglichen steuerlichen Abzüge von Zinszahlungen. Diese Änderungen des Steuergesetzes würden Dell dazu zwingen, die Kapitalstruktur zu ändern, sagt ein Hedge-Fond-Manager zu 'CRN'. "Plötzlich wird die Höhe der Zinsen, die Sie von Ihren Steuern abziehen können, drastisch reduziert," so der Manager. Dies belaste Dell künftig noch stärker. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023