Verlust des Firmenlaptops kostet 50'000 Dollar

23. April 2009 um 10:24
  • security
image

Eine von Intel unterstützte Studie des amerikanischen Ponemon Institute kommt zum Schluss, dass der Verlust eines Laptops für Unternehmen mit durchschnittlich 49'246 Dollar zu Buche schlägt.

Eine von Intel unterstützte Studie des amerikanischen Ponemon Institute kommt zum Schluss, dass der Verlust eines Laptops für Unternehmen mit durchschnittlich 49'246 Dollar zu Buche schlägt. Der minimalste Schaden belief sich bei den befragten 29 US-Unternehmen auf 1'200 Dollar, der höchste bei einer satten Million. Zur Berechnung herangezogen wurden dabei verschiedene Variablen wie Datenverlust, Produktivitätsverlust, Kosten für die Untersuchung oder die Ermittlung der fehlenden Daten.
Consulting-Unternehmen, Anwaltskanzleien, Finanzdienstleister, aber auch Pharma-, Bildungs- und Technologieunternehmen erleiden bei einem Verlust des mobilen Arbeitsgeräts eines Mitarbeitenden die grössten finanziellen Ausfälle, heisst es in der Studie. Am teuersten sind, wie zu erwarten, die Laptops von Managern und Direktoren, die die Firmenkasse mit durchschnittlich über 60'000 Dollar belasten.
Die Verschlüsselung von Daten hilft aber Kosten sparen. So kosteten Laptops mit verschlüsselten Daten im Durchschnitt "nur" 40'000 Dollar, während unverschlüsselte Laptops 60'000 Dollar kosteten. Weitere Informationen und Hintergründe finden sich in der hier erhältlichen Studie. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI musste Microsoft juristisch zu Auskünften zwingen

Die deutsche Security-Behörde wollte mehr zum E-Mail-Hack vom letzten Jahr wissen. Microsoft lieferte unbefriedigende Antworten.

publiziert am 17.5.2024
image

Behörden schalten grosses Hacker-Forum aus

Auf Breachforums wurden zuletzt die Datensätze von Dell und Europol verkauft. Beteiligt an der internationalen Aktion war auch die Kantonspolizei Zürich. In der Schweiz wurden Server sichergestellt.

publiziert am 16.5.2024
image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024