Sponsored

Verlust von Talenten wegen Technik-Frust?

  • arbeitsmarkt
  • remote
  • homeoffice
  • ricoh
image

Viele Mitarbeiter in KMUs würden den Arbeitsplatz wechseln, um in einer Firma zu arbeiten, die besser für Remote Working ausgerüstet ist.

Eine neue, von Ricoh Europe in Auftrag gegebene Studie untersucht die Erfahrungen, die Arbeitskräfte in kleinen Unternehmen während der Covid-19 Zeit gemacht haben. Es werden Trends und Herausforderungen aufgezeigt sowie Anforderungen, welche Mitarbeiter an ihre Arbeitgeber haben. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Telearbeit, also die standortunabhängige Arbeit, ein.
Die Studie zeigt, dass mehr als ein Viertel der Belegschaft in europäischen Kleinunternehmen den Arbeitsplatz wechseln würde, um in einem Unternehmen zu arbeiten, das besser für Telearbeit ausgerüstet ist. Daraus lässt sich schliessen, dass viele Firmen, besonders während der Corona-Zeit, nicht ausreichend technische Hilfsmittel zur Verfügung stellen konnten. In der Studie berichtet fast die Hälfte der befragten Personen, dass sie im Home Office während der Pandemie auf ihre eigene Technik angewiesen war. Ausserdem erklärten 22% der Studienteilnehmer, aufgrund von Einschränkungen im Bereich Technik und Kommunikation das Gefühl zu haben, weniger produktiv zu sein. Diese technischen Defizite sind nicht nur ein Risiko für die Bindung von Talenten sondern auch für die effiziente Zusammenarbeit mit Kunden.
Beschäftigte in Kleinunternehmen erwarten auf jeden Fall mehr von ihren Arbeitgebern. Zwei Drittel hoffen, dass ihnen die Flexibilität, die sie während des Lockdowns gewonnen haben, erhalten bleibt, und 55 % vertrauen darauf, dass ihr Unternehmen in Technik investieren wird, welche die zukünftigen Anforderungen an Arbeitsplätze erfüllen wird.

  • Erfahren Sie hier mehr

Loading

Mehr zum Thema

image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

Zoom will zur Kollaborationsplattform werden

Weil der Konzern seit dem Ende der Pandemie ein langsameres Umsatzwachstum verzeichnet, sollen neue Dienste für einen Turnaround sorgen.

publiziert am 16.9.2022
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022
image

"Wir rufen jeden Monat 150 Firmen an, um sie für einen IT-Ausbildungsplatz zu gewinnen"

120'000 neue ICT-Fachkräfte braucht die Schweiz bis 2028. Warum das ungeheuer schwierig wird, erklärt Bildungsveteranin Barbara Jasch, Leiterin von ICT Berufsbildung Zürich, im Interview.

publiziert am 8.9.2022