Versichertenkarte in der technischen Vernehmlassung

9. Oktober 2007, 16:13
  • e-government
image

Die öffentliche Vernehmlassung des technischen Standards für die Versichertenkarte ist eröffnet worden.

Die öffentliche Vernehmlassung des technischen Standards für die Versichertenkarte ist eröffnet worden. Wie der Verein eCH mitteilte, dauert die Vernehmlassung bis am 20. November 2007. Sobald eCH den Standard genehmigt hat, soll er in die Departementsverordnung des Departements des Innern (EDI) über die technischen und grafischen Vorschriften der Karte einfliessen.
Die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung soll voraussichtlich 2009 eingeführt werden. Darauf sollen Name, AHV-Nummer, Geburtsdatum und Geschlecht vermerkt sein. Für 2015 ist zudem die Einführung des elektronischen Patientendossiers geplant, was eine Art Erweiterung der Versichertenkarte sein soll. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür bezeichnete die Versichertenkarte vergangenen Juli als "potenziell gefährliches Instrument."
Politische Fragen über den Zweck der Versichertenkarte sollen bei der technischen Vernehmlassung ausgeklammert werden. Weitere Informationen findet man hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023
image

Bern sagt: "Digital first!"

Digital first für Behörden, Einbezug der Gemeinden und Open Source für die Wirtschaft: Der Kanton treibt die Digitalisierung in der Verwaltung voran.

publiziert am 23.1.2023
image

Referendum zu Jugendschutzgesetz krachend gescheitert

Die geforderten 50'000 Unterschriften wurden um mehr als die Hälfte verfehlt. Es gibt keine Volksabstimmung zu neuen Jugendschutz-Vorschriften.

publiziert am 23.1.2023