Verwirrung um den Europa-Vertriebschef von Kyocera

14. März 2007, 14:29
    image

    Der für Europa zuständige Vertriebschef des Druckerherstellers Kyocera, Jürgen Krüger, soll nun doch nicht das Unternehmen verlassen haben.

    Der für Europa zuständige Vertriebschef des Druckerherstellers Kyocera, Jürgen Krüger, soll nun doch nicht das Unternehmen verlassen haben. Der deutsche Branchendienst 'ChannelPartner' schreibt heute, die Meldung entspreche nicht der Wahrheit und lässt Krüger direkt zu Wort kommen: "Bestimmte Umstände haben zwar dazu geführt, dass ich überlegt habe, ob ich meine Kraft weiterhin bei Kyocera einsetze, aber im Moment weiss keiner, wie es weiter geht", so Krüger gegenüber 'ChannelPartner'.
    'Computer Reseller News' hatte gestern berichtet, Krüger habe Kyocera aufgrund von Dissonanzen mit dem japanischen Management das Unternehmen verlassen. Nach eigenen Angaben ist Krüger weder freigestellt, noch hat er selbst gekündigt. Eine Entscheidung über seine Zukunft falle erst in den nächsten ein bis zwei Wochen, so 'ChannelPartner'. Das Verhältnis zu Kyocera sei freundschaftlich. Kyocera hat die Gerüchte nicht kommentiert. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

    Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

    Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Dritter Zukauf in drei Monaten: Infinigate übernimmt Distributor Starlink

    Mit dem VAD aus Dubai will sich Infinigate die Region Mittlerer Osten und Afrika erschliessen und den Security-Bereich weiter ausbauen.

    publiziert am 5.10.2022