Via Net.Works gibt es jetzt auch in China

27. Mai 2005, 14:23
  • china
  • vpn
image

Reseller-Verträge mit drei chinesischen Telcos

Reseller-Verträge mit drei chinesischen Telcos
Der Schweizer Provider und Hoster Via Net.Works hat ein Büro in Shanghai eröffnet. Zudem ist es Via Net.Works-Mitbesitzer Franz Grüter gelungen, Reseller-Verträge mit den drei chinesischen Telcos Chinacomm, CNC China Netcom und China Telecom abzuschliessen. Via Net.Works besitzt nun POPs (Point-of-Presence - Internetzugang) in Shanghai, Peking, Guangzhou und Shenzhen.
Damit ist der Rotkreuzer Provider und Hoster in der Lage, seinen Kunden sichere Internetverbindungen (so genannte VPNs - virtual private networks) zwischen der Schweiz und China anzubieten. Grüter glaubt an ein enormes Kundenpotential. Alleine in der Schweiz gibt es mehrere tausend Firmen, welche den Markteintritt in China planen oder bereits dort präsent sind. Sie alle brauchen schnelle und sichere Verbindungen zwischen der Schweiz und China, so Grüter.
Grüter verbrachte zwei Jahre in China, bevor er Via Net.Work vor kurzem zurückkaufte und spricht Chinesisch. (Christoph Hugenschmidt)
(Foto: Rechts: Key-Accounter Wu Fu von der China Telecom und Franz Grüter, Via Net.Works, (c) Via Net.Works)

Loading

Mehr zum Thema

image

Biden: Computerchips sind von nationalem Interesse

China mag die US-Investitionspläne gar nicht, glaubt der US-Präsident.

publiziert am 12.9.2022
image

USA schränkt Export von KI-Chips nach China und Russland ein

Nvidia und AMD dürfen bestimmte Mikrochips nicht mehr an die beiden Länder liefern. Damit soll Gesichtserkennung in China gebremst werden, so die US-Regierung.

publiziert am 1.9.2022
image

Apple schliesst Sicherheitslücken, lässt aber VPN auf iOS weiter löchrig

Der iPhone-Konzern hat Patches für zwei kritische Lücken veröffentlicht. VPNs sollen auf iOS-Geräten aber seit Jahren Daten leaken – trotz Apples Kenntnissen davon.

publiziert am 19.8.2022
image

Tech-Lieferkette: Nun sorgt auch noch die Hitzewelle für Probleme

Einige Laptop- und Lithium-Produktionsstätten in China könnten zeitweise nicht mehr mit Strom versorgt werden.

publiziert am 16.8.2022