Victory greift nach Ascom

18. Januar 2007, 09:47
  • channel
  • übernahme
image

Pecik und Stumpf kontrollieren 20 Prozent der Ascom-Aktien

Pecik und Stumpf kontrollieren 20 Prozent der Ascom-Aktien
Wie Ascom gestern Abend mitteilte, kontrolliert die Wiener Victory Industriebeteiligung AG nun 20,1 Prozent des Kapitals des einst stolzen Berner Technologie-Konzerns Ascom. Hinter Victory stecken die beiden österreichischen Raider Ronny Pecik und Georg Stumpf, die in der Schweiz bereits OC Oerlikon (ehemals Unaxis respektive Oerlikon Bührle) inklusive Esec und Saurer kontrollieren.
Mit der Beteiligung von 20 Prozent könnten die beiden Übernahmespezialisten Ascom bereits beherrschen, schreibt der 'Tages-Anzeiger' heute. Grund: An den GVs von Ascom pflegen jeweils nur etwa 40 Prozent der Stimmrechte teilzunehmen. Als einziger weiterer Grossaktionär besitzt die Hasler Stiftung noch 7,5 Prozent der Ascom-Aktien. Ob diese an ihrer Beteiligung festhält, ist gemäss 'Tagi' völlig offen.
Nach Jahren des Turnarounds, des Verkaufs von Geschäftsteilen und des Stellenabbaus, sehen sich die Ascom-Mitarbeitenden nun mit einem möglicherweise unfreundlichen Übernahmekampf um "ihre" Firma konfrontiert. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022