Videokonferenz-Anbieter reagieren auf Coronavirus

4. März 2020, 13:49
image

Meetings werden auf den Bildschirm, Angestellte ins Homeoffice verlegt – im Zeichen des Virus nehmen die Special Deals für Kommunikations-Lösungen zu.

Nachdem auf Grund des Coronavirus bereits zahlreiche Konferenzen und Messen abgesagt wurden, werden einige Anlässe zu reinen Videokonferenzen: So sollen etwa der Adobe Summit wie auch Googles Cloud-Next-Conference als Online-Events abgehalten werden.
Immer mehr Tech-Firmen geben als Reaktion auf den Virus für ihre Angestellten auch die Losung "Homeoffice" heraus. Google teilte beispielsweise gestern Dienstag der Mehrheit seiner 8000 Mitarbeiter in Irland mit, dass sie ab sofort von zuhause aus arbeiten sollen. Dies als Vorsichtsmassnahme, nachdem der zweite Covid-19-Fall in Irland bekannt geworden war.
Auf diese Entwicklungen reagieren nun auch die Anbieter von Videokonferenz- und Team-Kommunikations-Lösungen mit Sonderaktionen oder Gratisangeboten. 'ZDnet' hat eine erste Übersicht veröffentlicht.

Cisco: WebEx

Als Special Deal bietet WebEx ab sofort für Kunden unter anderem die unlimitierte Nutzung ohne Zeitrestriktionen und Support für bis zu 100 Teilnehmer an. Zusätzlich wird eine 90-Tage-Gratislizenz für Unternehmen eingeführt, die bis jetzt nicht WebEx-Kunden sind.

Google: Hangouts Meet

Google kündigte an, bis zum 1. Juli allen Kunden der G Suite und der G Suite for Education weltweit kostenlosen Zugang zu erweiterten Funktionen für Hangouts Meet anzubieten. Organisationen können so Meetings mit bis zu 250 Teilnehmern veranstalten und Live-Streams an bis zu 100'000 Zuschauer senden.

LogMeIn: GoToMeeting

LogMeIn will ab sofort Gesundheitsdienstleistern, Bildungseinrichtungen, Gemeinden und gemeinnützigen Organisationen sowie allen LogMeIn-Kunden Notfall-Kits zur Verfügung stellen. Dadurch sei drei Monate lang die kostenlose, organisationsweite Nutzung vieler LogMeIn-Produkte möglich, darunter GoToMeeting und GoToWebina.

Microsoft: Teams

Microsoft bietet ebenfalls ab sofort eine kostenlose sechsmonatige Testversion für eine Premium-Version von Teams an. Diese Version wurde ursprünglich für Krankenhäuser, Schulen und Unternehmen in China entwickelt und wird nun weltweit zur Verfügung gestellt. Ab 10. März will Microsoft zudem ein Update der kostenlosen Teams-Version herausbringen, welche die Beschränkungen der Anzahl der Benutzer aufhebt und die Planung von Videokonferenzen ermöglicht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022