Viel zu viele Schweizer Handys landen im Müll statt im Recycling

7. April 2008, 11:42
  • swico
  • schweiz
image

Seit 1994 in der Schweiz die vorgezogene Recycling-Gebühr (vRG) für Elektro- und Elektronikgeräte eingeführt wurde, werden Jahr für Jahr mehr ausgediente Geräte zurückgegeben, statt dass sie im normalen Abfall landen.

Seit 1994 in der Schweiz die vorgezogene Recycling-Gebühr (vRG) für Elektro- und Elektronikgeräte eingeführt wurde, werden Jahr für Jahr mehr ausgediente Geräte zurückgegeben, statt dass sie im normalen Abfall landen. Letztes Jahr verarbeitete SWICO Recycling insgesamt 49'059 Tonnen Elektroschrott, 6,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Bei PCs und Laptops zum Beispiel beträgt die Rücklaufquote bereits rund 80 Prozent.
Ganz anders sieht es allerdings noch bei Handys und anderen Mobilgeräten aus. Obwohl auch bei Handys die Entsorgungsgebühr schon beim Kauf mitbezahlt wird, und die Rückgabe damit kostenlos ist, landet bisher weniger als ein Sechstel der Handys im Recycling-Prozess, nämlich nur gerade 15 Prozent. Wie andere Elektrogeräte enthalten aber auch Handys einerseits wieder verwertbare Materialien und andererseits Schadstoffe wie Lithium (aus den Batterien), Blei, Chrom, Antimon oder Barium, die fachgerecht entsorgt werden sollten. SWICO Recycling ruft darum dazu auf, auch mal die Schubladen nach alten Handys zu durchstöbern und die alten Telefone dann bei Herstellern, in Läden oder bei Sammelstellen abzugeben.
SWICO Recycling ist die für die Organisation des Recycling-Netzwerks der Branche zuständige Kommission der SWICO, des Schweizer Wirtschaftsverbandes für Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik, und verarbeitet in der Schweiz den Löwenanteil des abgegebenen Elektroschrotts. Gemäss SWICO Recycling konnten 2007 aus den 49'000 Tonnen Elektroschrott rund 21'000 Tonnen Metall und 9300 Tonnen Glas zurückgewonnen werden. 291 Tonnen gefährliche Schadstoffe wurden fachgerecht entsorgt. Der grösste Teil des Kunststoffs, rund 13'000 Tonnen, kann allerdings lediglich verbrannt werden, da er bromhaltige Flammhemmer enthält. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1