Viele Schweizer planen den Kauf von smarten Produkten

19. Februar 2020, 16:31
  • marktzahlen
  • channel
image

Eine erste repräsentative Schweizer Studie deutet an, was im Consumerbereich 2020 gefragt ist und wo die Hemmschwellen zum Kauf liegen.

Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung ist smarten Produkten gegenüber "eher positiv eingestellt". Dies das Fazit einer Studie der Universitäten Luzern und St. Gallen.
59% der Umfrageteilnehmer beim "Smart Products Report 2020" sagten, sich vorstellen zu können, innerhalb der nächsten 12 Monate mindestens ein smartes Produkt zu kaufen.
Damit sollen bis Ende 2020, so die Prognose, 81% der Schweizer Bevölkerung mindestens ein smartes Produkt besitzen. Aktuell seien es 72%.
Smartphones waren in der Umfrage kein Thema. Die Top-4- der beliebtesten Produkte:
  1. Smart TVs (30%)
  2. Smart Watches (28%)
  3. smarte Navigationssysteme (25%)
  4. Staubsaugerroboter (20%).

Erhoben wurden auch die Kaufpläne der Befragten. Smarte Lichter stehen bei 15% auf der Einkaufsliste, bei ebenso vielen ist es der Staubsaugerroboter. Smart Speakers und Smart Watches wollen je 13% der Befragten kaufen.
Vom Kauf der vernetzten Produkte versprechen sich die Befragten mehr Bequemlichkeit, eine Zeitersparnis von 2 Stunden wöchentlich und sie wollen im Trend mitmachen.
Als grösste Nachteile nannten die Schweizerinnen und Schweizer die Kosten und die Sammlung von personenbezogenen Daten. Entsprechend wünschen sich potentielle Käuferinnen und Käufer vertrauensbildende Massnahmen und dass sie das Produkt kontrollieren können, indem sie jederzeit eingreifen können. "Vertrauenssteigernd wirkt es zudem, wenn smarte Produkte zertifiziert sind und gesammelte Daten nur für den vorgegebenen Zweck verwendet werden", heisst es weiter.
Und wie erreichen Anbieter die potentiellen Kunden? Neben persönlichen Empfehlungen stehen laut Mitteilung die Ladengeschäfte und die Websites der Anbieter im Vordergrund.
Der "Smart Products Report 2020" der Universitäten Luzern und St. Gallen basiert auf einer Online-Befragung, die bei 1004 Teilnehmenden mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren in Schweizer Haushalten durchgeführt worden ist. Es handle sich um die erste repräsentative Studie der Schweiz zum Thema, teilen die Autoren mit.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022