Viele Tech-Firmen unter den 100 besten Startups

19. September 2014, 06:17
  • channel
  • schweiz
  • startup
image

Gestern wurde zum vierten Mal die Liste der hundert besten Startups der Schweiz --http://www.

Gestern wurde zum vierten Mal die Liste der hundert besten Startups der Schweiz veröffentlicht. Auf Platz eins schaffte es das Zürcher Startup InSphero, das die Entwicklung von neuen Medikamenten durch künstliche dreidimensionale Organe beschleunigt. Darauf folgen die beiden Lausanner Jungunternehmen L.E.S.S. mit stromsparenden Licht jenseits von LEDs und Abionic mit dem ersten System für Allergieschnelltest in Arztpraxen.
Die Jungunternehmen werden jeweils mehreren Branchen zugerechnet, dem Internet-, Mobile- und dem Software-Sektor werden 37 Firmen zugeordnet. Darunter befinden sich bekannte Namen wie Dacuda, Uepaa oder Mila
Das Ranking wurde 2011 von Beat Schillig und Jordi Montserrat vom Institut für Jungunternehmen (IFJ) ins Leben gerufen. Das Institut begleitet Neugründer seit 1989 auf dem Weg in die Selbständigkeit. Seit 2007 führt das IFJ zudem operativ die Initiative venture kick, die rund 350 Spin-offs aus Schweizer Hochschulen mit 12 Millionen Franken Startkapital von privaten Stiftungen versorgt hat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023