Viele wollen, wenige haben eine Multi-Cloud

15. April 2020, 13:42
  • international
  • technologien
  • cloud
  • studie
  • channel
image

Studie: Eine Mehrheit der IT-Verantwortlichen möchte mehr und immer mehr Applikationen in die Cloud auslagern. Zumindest war das vor Corona so.

Gemäss einer von Equinix im vergangenen August 2019 durchgeführten internationalen Umfrage planten damals 71% der befragten IT-Führungskräfte, einen noch grösseren Anteil ihrer IT-Funktionen in die Cloud zu verlagern. Genau zwei Drittel wollten dies bereits innerhalb von 12 Monaten tun. Als Kandidaten wurden gemäss Equinix insbesondere Produktivitäts-Tools, Legacy-Anwendungen und Datenbanken genannt.
Dies, obwohl 49% der befragten IT-Entscheider die potenziellen Cybersicherheitsrisiken rund um die Cloud-Einführung als erhebliche Bedrohung für ihr Unternehmen betrachteten.
Im August ahnte allerdings noch niemand, dass vier Monate später in China die ersten Covid-19-Fälle bekannt werden würden und dass weitere vier Monate später sozusagen die ganze Welt stillstehen würde. Wie sich dies auf die Cloud-Pläne der Unternehmen weltweit ausgewirkt hat, lässt sich mangels aktueller Umfragen schwer sagen. Es ist anzunehmen, dass viele Projekte verschoben wurden. Vor allem solche, die ein gewisses Risiko in sich tragen oder einen hohen Personalbedarf verursachen würden. Aber der grundsätzliche Trend zur Verlagerung von Applikationen in die Cloud dürfte ungebrochen, teilweise vielleicht sogar verstärkt worden sein.
Knapp die Hälfte der Befragten gab im vergangenen August an, dass sie den Umstieg auf eine Multi-Cloud-Architektur planen. Erst 17% hatten dies aber bereits realisiert.
Weltweit wurden laut der Umfrage 44% der IT-Funktionen in der Cloud abgewickelt. In Nord- und Südamerika lag der Anteil mit 49% über dem Durchschnitt, während er in der EMEA-Region nur 40% betrug. Im asiatisch-pazifischen Raum lag er mit 44% im weltweiten Durchschnitt.
Die Umfrage wurde zwischen dem 1. und 16. August 2019 online durchgeführt. Laut Equinix nahmen 2485 IT-Entscheidungsträger aus 23 Ländern, darunter einige auch aus der Schweiz, daran teil. Die komplette Studie kann hier bezogen werden (kostenlos und ohne Angabe von persönlichen Daten).

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022