Vier Jahre Gefängnis für New-Economy-Star

9. Mai 2008 um 16:02
  • gerichtsurteil
image

Alexander Falk wurde vom Landgericht Hamburg zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt.

Alexander Falk wurde vom Landgericht Hamburg zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt. Zur Haft antreten muss der einstige Star der New Economy und Millionärssohn nicht. Zu lange sass er zuvor bereits in Untersuchungshaft.
Das Hamburger Gericht wirft Falk, den man hier als ehemaligen Grossaktionär der Distefora-Holding kennt, vor, die Umsätze des Providers Ision in betrügerischer Absicht aufgebläht zu haben. Falk verkaufte den eigentlich kleinen ISP Ision kurz vor dem Platzen der New-Economy-Blase an den britischen Carrier Energis für immerhin 763 Millionen Euro. Weder Ision noch Energis oder Distefora überlebten das Ende des Internet-Börsenhypes.
Die Anklage mobilisierte in dem Mammutprozess immerhin 75 Zeugen und legte Beweismittel in 786 Aktenordnern vor. Falk seinerseits findet sich völlig unschuldig und will den Fall vor den deutschen Bundesgerichtshof weiterziehen. Und überhaupt sei er froh, dass der Prozess nun vorbei sei und er sich neuen Projekten widmen könne. Ob es ihm vor dem höchsten deutschen Gericht besser ergehen wird, ist eher fraglich. Schliesslich haben er und seine Mitarbeiter bei ihrem Tun sehr viele Spuren in Form von ungelöschten E-Mails hinterlassen. Und ausserdem wurde der Richter, der Falk heute verurteilte, eben ans höchste Gericht in Karlsruhe gewählt. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Patentklage: Lenovo darf keine Geräte mit Mobilfunk-Modul mehr verkaufen

Hardware mit WWAN-Modulen von Lenovo unterliegt in Deutschland aktuell einem Verkaufsverbot.

publiziert am 13.5.2024
image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024
image

Sunrise erhält Schadenersatz wegen Rausschmiss aus Ausschreibung

Der Bund hat UPC Cablecom 2013 von einer Ausschreibung ausgeschlossen, weil das Unternehmen nicht in Schweizer Besitz war.

publiziert am 3.4.2024
image

Julian Assange wird vorerst nicht an USA ausgeliefert

Der Londoner High Court blockiert die Auslieferung des Whistle­blowers vorerst. Das endgültige Urteil will das Gericht am 20. Mai fällen.

publiziert am 26.3.2024