Vierfaser-Modell beendet Obwaldner Glasfaserträume

20. April 2011, 13:25
  • telco
image

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) begräbt seine Pläne, im ganzen Halbkanton Glasfasern zu vergraben. Swisscoms Vierfaser-Modell soll daran schuld sein.

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) begräbt seine Pläne, im ganzen Halbkanton Glasfasern zu vergraben. Swisscoms Vierfaser-Modell soll daran schuld sein.
Vor zwei Jahren hatte das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) angekündigt, bis 2014 Glasfasern in neun von zehn Obwaldner Wohnungen zu ziehen wurden. Daraus wird nun nichts, das EWO hat die Einstellung des Projektes bekannt gegeben.
Neues Geschäftsfeld mit Verlust
Grund für die Einstellung ist gemässe einer Mitteilung von gestern, dass sich die Situation im Telekommunikationsmarkt stark verändert habe: In den Städten habe sich durchgesetzt, dass vier Fasern in jedes Haus gezogen würden, was zum Wettbewerb zwischen den Betreibern der einzelnen Fasern führe. Unter diesen Umständen habe "die zu erwartende Auslastung nicht den Erwartungen des EWO" entsprochen und ein Weitertreiben der Arbeiten wäre "äusserst risikoreich" gewesen.
EWO-Verwaltungsratspräsident Hans-Jörg Bechter erklärt in der 'Obwalden und Nidwalden Zeitung' (ONZ) von heute: "Wir können kein neues Geschäftsfeld eröffnen, das Verlust bringt."
Das EWO hatte nur eine Faser verlegen wollen und sich auch gegen eine Zusammenarbeit mit Swisscom.
Swisscom verspricht Ausbau auf der ganzen Linie
Swisscom prüfe jetzt, so Swisscom-Sprecher Olaf Schulze, die technische Umsetzung eines Anschlusses der bestehenden Testkunden des EWO ans Netz von Swisscom. Es handelt sich dabei, so die 'ONZ', um 110 Haushalte in Kerns und Sarnen, die seit 2009 die schnelle Leitung kostenlos nutzen dürften.
Trotz der Einschätzung des EWO vertritt Swisscom weiterhin die Position, dass es auch in ländlichen Gebieten vier Fasern brauche. "Es braucht ein Modell, das den Wettbewerb auch bei der Infrastruktur garantiert", sagt Schulze. Er verweist auf das Projekt im Kanton Freiburg, wo Swisscom zusammen mit dem Energieversorger Groupe E ein Glasfasernetz baut - und zwar flächendeckend mit vier Fasern, wie er betont.
Schulze verspricht aber, dass die Swisscom an ihrem generellen Ziel festhält, eine Glasfaser-Abdeckung von 80 Prozent in der ganzen Schweiz zu erzielen: "Das gilt auch für Obwalden." (Philippe Kropf)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2