Virtual Affairs erhält Aufträge von Cembra und Raiffeisen Zürich

28. Oktober 2015, 08:47
  • fintech
  • raiffeisen
  • schweiz
image

Das niederländische Fintech-Unternehmen Virtual Affairs hat Fuss in der Schweiz gefasst und mit Cembra Money Bank und der Raiffeisen-Gruppe zwei Kunden gewonnen.

Das niederländische Fintech-Unternehmen Virtual Affairs hat Fuss in der Schweiz gefasst und mit Cembra Money Bank und der Raiffeisen-Gruppe zwei Kunden gewonnen. Für beide Institute entwickle Virtual Affairs digitale Lösungen und Konzepte, die sich auf das Optimieren der (digitalen) Interaktion mit den Kunden richten würden, teilt das Unternehmen mit.
Virtual Affairs will in der Schweiz weiter expandieren. Dank der grossen Anzahl von Playern im Retail und Private Banking sei die Schweiz für das Unternehmen der ideale Markt, um international zu expandieren, heisst es weiter. Das Unternehmen ist mit einem Office in Horgen unter der Leitung von Myrthe van der Erve präsent. Virtual Affairs ist gemäss Eigenbeschreibung ein Software- und Service- Unternehmen, das sich auf das Transformieren digitaler Kanäle für Banken und Versicherungsunternehmen spezialisiert hat und seit 18 Jahren existiert. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022