Visa testet "sicherere" Kreditkarte in der Schweiz

13. November 2008, 13:25
  • security
  • visa
  • sicherheit
image

Eine neue Kreditkarte von Visa namens "One-Time Code Card" mit einem auf der Rückseite integrierten Display und einer Zahlentastatur soll den Schutz vor Phishing massgeblich erhöhen.

Eine neue Kreditkarte von Visa namens "One-Time Code Card" mit einem auf der Rückseite integrierten Display und einer Zahlentastatur soll den Schutz vor Phishing massgeblich erhöhen. Gibt der Karteninhaber bei einer Bestellung via Internet nun den PIN-Code auf seiner Kreditkarte ein, generiert diese eine einmalige Transaktionsnummer, mit welcher die Bestellung verifiziert wird. Gemäss Visa soll das den Schutz gegen Phishing erhöhen, da die Onlinetransaktion nur durch den rechtmässigen Karteninhaber vorgenommen werden kann, da nur er im Besitz der Karte ist und den PIN-Code kennt. Die Stromversorgung erfolgt über eine in der Karte integrierten Batterie, die mindestens drei Jahre halten soll.
Einen ersten Feldversuch startet Visa in der Schweiz gemäss dem 'Tages Anzeiger' mit der Corner Bank sowie weiteren drei Banken aus Israel, Italien und Grossbritannien. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022