Visa und American Express schneiden Kreditkarten-Skandalfirma

20. Juli 2005, 12:06
  • security
  • visa
  • mastercard
  • cyberangriff
image

Sowohl Visa als auch American Express haben sich dazu entschieden, die Services des Kreditkartendienstleisters CardSystems nicht mehr in Anspruch zu nehmen.

Sowohl Visa als auch American Express haben sich dazu entschieden, die Services des Kreditkartendienstleisters CardSystems nicht mehr in Anspruch zu nehmen. CardSystems ist das Unternehmen, bei dem sich vor rund einem Monat Hacker Zugang zu den Daten von rund 40 Millionen Kreditkarten verschaffen konnten.
Visa beendete seine Geschäftsbeziehung mit CardSystems per sofort und erklärte gestern, dass CardSystems bis heute seine ungenügenden Sicherheitsvorkehrungen, die den Hackereinbruch ermöglichten, nicht habe grundlegend verbessern können, und das wohl auch nicht Zukunft nicht werde tun können. American Express will die Verarbeitung seiner Kreditkarten durch CardSystems per Ende Oktober stoppen.
MasterCard allerdings gibt dem fehlbaren Kreditkartendienstleister weiterhin eine Chance. MasterCard hat allerdings ein Ultimatum gestellt. Ende August muss CardSystems beweisen, dass seine Security nun den Ansprüchen von MasterCard genügt.
CardSystems ist eine der Schaltstellen zwischen den Kreditkarteninstituten und den Händlern, wenn bei einer Transaktion eine Kreditkarte überprüft werden muss. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022