Vista: Hübsch aber langsam?

5. September 2006, 12:12
  • workplace
  • microsoft
image

Gemäss einem Anwenderbericht in 'Australian Personal Computer' ist die RC1-Version von Windows "Vista", dem kommenden PC-Betriebssystem von Microsoft, nicht gerade schnell: Das Booten eines 1,7GHz Pentium M-Laptops mit 512MB RAM dauert gemäss 'APC' fast eine Minute.

Gemäss einem Anwenderbericht in 'Australian Personal Computer' ist die RC1-Version von Windows "Vista", dem kommenden PC-Betriebssystem von Microsoft, nicht gerade schnell: Das Booten eines 1,7GHz Pentium M-Laptops mit 512MB RAM dauert gemäss 'APC' fast eine Minute.
Auch ein Update von XP auf die "Fast fertig"-Version von Vista sei eine zeitraubende Angelegenheit, auch auf einem an sich recht schnellen System, berichtet 'APC'. Auf einem Desktop mit einem Dual Core Pentium und 2 GB RAM dauerte über zwei Stunden.
Die Experten von APC hoffen allerdings, dass die RC1-Version noch eine grosse Menge von Ballast mitschleppt, der in der Endversion nicht mehr vorhanden wäre, so dass bei dieser dann zumindest der Startvorgang deutlich schneller sein könnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022