Vista SP1 kommt nun automatisch - oder auch nicht

24. April 2008, 14:06
  • workplace
image

Kürzlich mal ihre Treiberliste überprüft? Wenn sie die falschen haben, gibt es das SP1 nicht.

Kürzlich mal ihre Treiberliste überprüft? Wenn sie die falschen haben, gibt es das SP1 nicht.
Wie einem Blogeintrag des Windows Vista Teams von Microsoft zu entnehmen ist, hat Microsoft gestern damit begonnen, das Service Pack 1 für Windows Vista auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Japanisch auch über die automatische Update-Funktion von Windows zu verteilen.
Das Service Pack 3 für Windows XP soll übrigens ab nächster Woche für manuelle Downloads veröffentlicht werden. Über automatische Updates soll es aber frühestens im Lauf des Sommers verteilt werden.
Bis man als Vista-User das SP1 wirklich erhält, kann es allerdings ebenfalls noch eine ganze Weile dauern. Man wolle das SP1 bewusst graduell und langsam verteilen, so heisst es im Blogeintrag, damit man "den Usern helfen könne, eine gute Erfahrung zu machen."
Das ist doch eine nette Absicht. Aber natürlich kann man es nie allen recht machen. Für einige schlechte Erfahrungen unter Leuten, die das SP1 gerne hätten, sorgt gegenwärtig die Tatsache, dass es für sie gar nicht "existiert", und dass es auch recht schwierig ist, den Grund dafür herauszufinden.
Gewisse Gerätetreiberversionen verursachen Probleme, wenn SP1 installiert wird. Das Update-System durchforstet daher das vorhandene Windows-System vor dem Update nach solchen Treibern, so dass SP1 in diesem Fall nicht installiert wird. Das ist natürlich vernünftig. Allerdings wird dem User das Problem nicht mitgeteilt: Der automatische Update bleibt einfach aus, und das SP1 wird auch beim Versuch, es manuell herunterzuladen, gar nicht erst angezeigt.
Die problematischen Treiber sollen, sobald geeignete Versionen erhältlich sind, über automatische Updates ersetzt werden. Erst dann beginnt auch das automatische SP1-Update.
Wer sich also über das Ausbleiben des Service-Packs wundert, muss sich zuerst durch einige Support-Seiten kämpfen, bevor er das Problem herausfindet. (Eine Liste der für das Vista SP1 problematischen Treiberversionen findet man übrigens hier.)
Ein Microsoft-Mitarbeiter rechtfertigt im genannten Blog das Vorgehen damit, dass Otto Normalverbraucher kaum darüber informiert sei, dass es das SP1 überhaupt gebe, und diese User ihn daher auch nicht vermissen werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022