Vista und Office 2007: Microsoft legt sich auf Starttermin fest

2. November 2006 um 16:48
  • international
image

Keine weiteren Verzögerungen: Ab dem 30. November werden Windows Vista und Office 2007 für Unternehmen endgültig erhältlich.

Keine weiteren Verzögerungen: Ab dem 30. November werden Windows Vista und Office 2007 für Unternehmen endgültig erhältlich.
Man hat schon fast nicht mehr daran geglaubt: Microsoft hält trotz allen Unkenrufen am zuletzt verkündeten Zeitplan fest und hat sich auf den 30. November als Launchtermin der für Unternehmenskunden konzipierten Versionen von Windows Vista und Office 2007 festgelegt. Der Anlass soll mit einer grossen Zeremonie an der New Yorker Börse gefeiert werden, bei der auch CEO Steve Ballmer auftreten wird.
Auch der Launch der Consumerversionen ist gemäss Microsoft immer noch für den Januar geplant. Gegenüber den frühesten Ankündigungen werden die nächsten Generationen von Windows und Office damit aber nach veieln Verschiebungen mit rund zwei Jahren Verspätung auf den Markt kommen. Angesichts der langen Verzögerung ist es kein Wunder, dass auch an den letzten Zeitplänen immer wieder Zweifel geäussert wurden.
Am Launchevent am 30.11. wird Microsoft auch gleichzeitig "Exchange 2007" prominent präsentieren. Der Code für den neuen Mailserver wird allerdings gemäss einem Microsoft-Sprecher erst im Laufe des Dezembers ganz fertig sein. Immerhin werden Unternehmen aber bereits ab dem 1. Dezember Bestellungen vornehmen können. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023