Vistas heftige Hardwareanforderungen

7. September 2005, 13:57
  • workplace
  • vendor
image

Dass "Vista", Microsofts Ende des nächsten Jahres auf den Markt kommendes neues PC-Betriebssystem, wohl einige Hardwareanforderungen stellen würde, ahnte man schon.

Dass "Vista", Microsofts Ende des nächsten Jahres auf den Markt kommendes neues PC-Betriebssystem, wohl einige Hardwareanforderungen stellen würde, ahnte man schon. Dem 'APC Magazine' ist es nun gelungen, dem australischen Microsoft-Strategen Nigel Page etwas genauerer Angaben zu entlocken.
Damit "Vista" seine Vorzüge voll ausleben könne, so Paige, wären aber ein Dual-Core-Prozessor, eine PCI x 16-Grafikkarte mit 256 MB RAM, 2GB DDR3 RAM bei einer 64 Bit-CPU oder 1 GB für eine 32-Bit-CPU sowie eine S-ATA 2-Harddisk ideal. Die Hardwarehersteller werden Microsoft wieder einmal zu Dank verpflichtet sein.
Über die absoluten Mindestabforderungen äusserte sich Paige allerdings nicht. Wie er teilweise antönte, könnten diese erheblich niedriger sein – der Anwender wird dann aber mit einem wesentlich langsameren und weniger gut aussehenden Betriebssystem leben müssen.
Wie Page erklärte, wird bei Vista die Grafikkarte entscheidend zur Performance des OS beitragen. Bei Vista beruhen viele der grafischen Elemente der "Aero Glass"-Oberfläche auf Vektor- statt wie bei den früheren Windows-Versionen auf Bitmap-Grafik. Vektorgrafik hat den Vorteil, dass die Grösse von Elementen ohne Verlust von Schärfe verändert werden kann und dass der Bildaufbau im Prinzip wesentlich schneller ist. Davon profitiert man aber nur, wenn die Grafikkarte schnell genug ist und genügend eigenen Arbeitsspeicher hat.
PC-Benutzer mit schwächerer Hardware – vor allem Notebook-Anwender – werden mit einer "klassischen" Oberfläche, die wie Windows XP aussieht, Vorlieb nehmen müssen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Fujitsu: Neue Channel-Verantwortliche in der Westschweiz

Sabine Kleischmantat übernimmt bei den Japanern am 1. September.

publiziert am 30.8.2022