Visual Studio 2008 ist fertig

21. November 2007, 09:45
  • technologien
  • microsoft
image

Englische Endversion für MSDN-Entwickler bereits erhältlich.

Englische Endversion für MSDN-Entwickler bereits erhältlich.
Microsoft hat eine Endversion von Visual Studio 2008 erstellt und für die Produktion freigegeben. Der offizielle Launch der neuen Entwicklungsumgebung soll erst am 27. Februar des nächsten Jahres erfolgen, am gleichen Tag, an dem auch der globale Startschuss für Windows Server 2008 und SQL Server 2008 geplant ist.
Entwickler, die Mitglied beim Microsoft Developer Network MSDN sind, können aber bereits jetzt englische Versionen der Editionen "Standard" und "Professional" sowie eine Testversion der "Team Suite" per Download beziehen.
Auch Entwickler, die nicht bei MSDN dabei sind, werden Visual Studio 2008 zumindest teilweise bereits vor dem offiziellen Launchtermin kaufen können, erklärte S. Somasegar, der Chef des für Visual Studio 2008 bei Microsoft zuständigen Teams. Wann wo welche Editionen und Sprachversionen erhältlich werden, ist aber noch nicht genau bekannt. Zumindest können Interessierte, die es eilig haben, die Übergangsfrist bis zum offiziellen Erscheinen durch Tests von 90-Tage-Demoversionen einiger Teilprodukte überbrücken.
Visual Studio 2008 soll gegenüber dem Vorgänger zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen aufweisen - Microsoft spricht von über 250 neuen Funktionen. Einen Überblick über die Änderungen findet man hier in einem aktuellen Product Guide von Microsoft. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022