Visual Studio Team Services wird "Azure DevOps"

11. September 2018, 12:04
  • business-software
image

Microsoft benennt das Entwickler-Tool Visual Studio Team Services (VSTS) in Azure DevOps Services um.

Microsoft benennt das Entwickler-Tool Visual Studio Team Services (VSTS) in Azure DevOps Services um. Der Service umfasse die gesamte Bandbreite des Entwicklungs-Lifecycles, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag. Für Neukunden gelten die Änderungen ab sofort und bestehende VSTS-User werden in den nächsten Monaten automatisch auf den neuen Dienst umgestellt.
Die Redmonder betonen, dass keine Funktionalitäten verloren gehen, sondern die Anwender mehr Auswahl und Kontrolle über die DevOps-Workflows erhalten würden. Änderungen gibt es auch für die Anwender der On-Prem-Lösung Team Foundation Servers (TFS). Ab der Version 2019 wird der Dienst Azure DevOps Server heissen.
Azure DevOps besteht aus fünf Kernkomponenten:
Azure Pipelines sei ein Integrations-, Test- und Deployment-System, das mit jedem Git-Repository verbunden werden könne.
Azure Boards diene dem Planen, Verfolgen, und Besprechen der Arbeit in den Teams.
Azure Artifacts erlaube das Erstellen, Hosten und Teilen von Paketen.
Azure Repos sei ein Cloud-gehosteter privater Git-Repository-Service.
Bei Azure Test handle es sich um ein Toolkit für die Verwaltung von Tests, inklusive der Erfassung von Fehlern.
Alle Dienste seien offen und erweiterbar und könnten damit mit Diensten von Drittanbietern verwendet werden, so Microsoft weiter. Azure DevOps unterstütze sowohl Public- als auch Private-Cloud-Konfigurationen.
Informationen zum Pricing von Azure DevOps Services gibt es online. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023