"Viva la LibreOffice"

28. September 2010, 14:24
  • oracle
image

OpenOffice trennt sich von Oracle und nennt sich neu LibreOffice. Zumindest vorerst.

OpenOffice trennt sich von Oracle und nennt sich neu LibreOffice. Zumindest vorerst.
Die Open-Source-Bürosuite OpenOffice ist ab sofort unabhängig von Oracle. Der US-Datenbankriese hatte mit dem Kauf von Sun Microsystems auch die Kontrolle von OpenOffice.org übernommen. Die OpenOffice.org-Community teilte nun heute mit, dass nach zehn Jahren erfolgreichen Wachstums unter dem Dach von Sun soeben die unabhängige "The Document Foundation" gegründet worden sei, um die Bürosuite als wirklich freie Software zu vertreiben und weiter zu entwickeln.
Oracle ist gemäss der Mitteilung eingeladen worden, ein Mitglied der Foundation zu werden und die Markenrechte von OpenOffice der Community zu überlassen. Da sich Oracle aber offenbar noch nicht dazu geäussert hat, musste ein neuer Name gewählt werden. So heisst OpenOffice ab sofort LibreOffice. Ob Oracle den alten Namen abtreten wird, ist zurzeit nicht bekannt. Gut möglich also, dass LibreOffice nur ein vorübergehender Name ist.
Auch ohne Oracle scheint das neue Projekt genügend Unterstützung zu haben. "The Document Foundation" wird von zahlreichen Organisationen und auch von einigen IT-Grössen wie Google, Novell und Red Hat gesponsert. "Viva la LibreOffice", lässt sich Guy Lunardi, Product Management Director bei Novell, in der Mitteilung zitieren. Er hoffe, LibreOffice werde für den Office-Markt das, was heute Mozilla Firefox für den Browser-Markt sei. Gründungsmitglied der neuen Foundation ist übrigens auch der Schweizer Daniel Stoni, Präsident der OpenOffice.org Switzerland Association sowie Administrator des "Swiss Ubuntu LoCo"-Teams. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022
image

Sammelklage gegen Oracle wegen Datenverkauf

Der Konzern soll mit dem Verkauf von Milliarden persönlicher Daten gegen eine Reihe von US-Gesetzen verstossen haben, behaupten mehrere Klagende.

publiziert am 24.8.2022
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022