VMware-Chefin Diane Greene tritt zurück

8. Juli 2008, 05:13
  • people & jobs
  • vmware
  • management
image

Gründe noch nicht bekannt.

Gründe noch nicht bekannt.
Gemäss US-Medienberichten hat VMware heute unerwartet den sofortigen Rücktritt der Mitgründerin und langjährigen Chefin des Unternehmens Diane Greene (Foto) angekündigt. Ihren Job als CEO und President des Unternehmens soll, ebenfalls per sofort, der EMC-Mann Paul Maritz übernehmen. Ein Grund für den Rücktritt wurde in den Berichten bisher nicht genannt.
Gleichzeitig korrigierte VMware seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr leicht nacht unten. Die beiden Nachrichten zusammen reichten, um den Kurs der VMware-Aktie um 25 Prozent nach unten zu drücken.
VMware wurde 1998 von Greene und ihrem Ehemann Mendel Rosenblum gegründet. Greene leitete die Geschicke des Spezialisten für Virtualisierungssoftware auch nach der Übernahme von VMware durch EMC im Jahr 2004 und dem Teilbörsengang im letzten Jahr (EMC hält weiterhin 85 Prozetn der VMware-Aktien.) Obwohl sie als Chefin von VMware eine der mächtigsten Frauen im IT-Business war, hielt sich Greene gerne im Hintergrund und ist daher in der Öffentlichkeit wenig bekannt.
Paul Maritz arbeitete von 1986 bis 2000 insgesamt 14 Jahre lang für Microsoft. 2003 gründete er dann den Start-up Pi Corp. der 2003 von EMC aufgekauft wurde. Bei EMC war Maritz zuletzt Chef der Abteilung für Cloud Computing. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Krypto-Startup 21.co holt langjährigen Goldman-Sachs-Mann als CTO

David Josse heisst der neue Technikchef des Jungunternehmens, das mit dessen Kenntnissen und Branchenexpertise sein Produktangebot ausbauen und skalieren will.

publiziert am 29.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022