VMware kappt Backend-Rabatte für Partner

23. Juli 2010, 15:17
  • vmware
  • channel
image

Auch Prämien für Neukunden fallen weg.

Auch Prämien für Neukunden fallen weg.
Der Virtualisierungsspezialist VMware stellt die Auszahlung der sogenannten Backend-Rabatte per kommenden Montag ein. Bisher erhielten "advantage+"-Partner von VMware neben Upfront-Discounts auch Backend-Rabatte für registrierte und durchgeführte neue Kundenprojekte. Allerdings gestaltete sich die Abwicklung offenbar schwieriger als gedacht. So soll es etwa dann Probleme gegeben haben, wenn VMware-Partner ihre Backend-Rabatte nicht zeitnah genug am Projektende einforderten, wie 'ChannelPartner' weiss. Ausserdem sei es auch für VMware schwierig gewesen, diese Zahlungen intern zu bilanzieren, wenn sich der VMware-Partner mehr als sechs Monate Zeit liess.
Ab sofort gewährt VMware darum nur noch Upfront-Discounts, wie Othmar Bienz, Director Alpine Region von VMware, gegenüber inside-channels.ch bestätigt. Enterprise-Partner sollen zehn Prozent vom Listenpreis erhalten, Premium Partner gar zwölf Prozent, sofern beim registrierten Projekt Lizenzen in einem Volumen von über 10'000 US-Dollar Listenpreis verkauft werden.
Ebenfalls wegfallen sollen die Vergütungen für einen neuen Kunden im Rahmen der "new account+"- und "new solution+"-Initiativen. Der Nachweis, dass ein neu gewonnener Partner wirklich ein "new account" war, sei immer schwieriger geworden, so VMware. Projekte von Partnern, die neue Virtualisierungskompetenzen erworben haben, will der Konzern aber weiter honorieren. Einmal pro Quartal will VMware prüfen, welche Projekte in einer neu erworbenen Kompetenz ein Partner durchgeführt hat und zahlt im Erfolgsfall eine Prämie namens "Solution Reward" in der Höhe von zehn Prozent des Listenpreises.
Das neue VMware-Partner-Programm tritt am 1. August 2010 in Kraft. Wer sich als VMware-Partner dafür bis Ende Juli 2010 noch nicht zertifiziert hat, wird gemäss 'ChannelPartner' automatisch eine Stufe herunter gesetzt: aus den Premier- werden also Enterprise-Partner, nicht qualifizierte Enterprise-Partner werden zu Professional Partnern. Allerdings drohe keinem der Premier Partner wie zum Beispiel PC-Ware, Computacenter, Bechtle, Fritz & Macziol oder Cancom eine solche Herabstufung. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023