VoIP-Anbieter Sipcall lanciert Resellerprogramm

22. April 2005, 12:49
  • telco
image

VoIP als neue Einkunftsquelle für Reseller.

Sipcall.ch, einer der neuen Internet-Telefonie-Anbieter in der Schweiz, möchte ein Vertriebsnetz aufbauen und hat deshalb ein offizielles Resellerprogramm gestartet. Sipcall hat dabei in erster Linie an Telefonie- und ADSL Wiederverkäufer gedacht, doch anscheinend zeigen auch andere Firmen Interesse. "Wir erhalten auch viele Anfragen aus anderen Bereichen der IT. Viele Unternehmen sehen in VoIP eine Möglichkeit, neue Geschäftsfelder zu erschliessen", erklärt dazu Geschäftsführer Michael Vontobel.
Eine Teilnahme am Partnerprogramm erfordert von den Resellern keine Vorinvestitionen. Es gibt zwei Stufen: Beim "Reseller Standard" melden Reseller ihre Kunden einfach selbst online an und erhalten pro Neuanmeldung eine einmalige Provision.
Als "Reseller Professional" übernehmen die Partner einen Teil der Administration und erhalten dafür wiederkehrende Provisionen auf die Gesprächsmenge ihrer Kunden. Diese Partner erhalten ein spezielles Reseller-Login zu einer Site, auf der sie die VoIP Konten erfassen und verwalten können, was gemäss sipcall.ch ohne besonderes Know-how möglich ist.
Reseller-Partner von sipcall erhalten ausserdem Infos über neue Produkte und Angebote, Informationen über unterstütze Hardware sowie Konfigurationsanleitungen für die Endgeräte und sie können Hardware über sipcall.ch zu Spezialpreisen beziehen. Weitere Infos finden Interessierte hier. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022