VoIP und Web in Indien nicht mehr frei

7. Dezember 2006, 15:03
  • telco
  • lizenz
image

Den Boten töten, wenn die Nachricht nicht gefällt, nach dieser Devise schränkt laut einem Bericht der 'India Times' die indische Regierung den von den Internet Service Providern übertragenen Web-Content ein.

Den Boten töten, wenn die Nachricht nicht gefällt, nach dieser Devise schränkt laut einem Bericht der 'India Times' die indische Regierung den von den Internet Service Providern übertragenen Web-Content ein. Mittels Filtern will man wohl vor allem die Verbreitung fundamental-islamischer Inhalte auf Websites und in Blogs unterbinden. Bedenken der ISPs zur Machbarkeit einer vollständigen, auf Inhalten basierenden Suche, und deren Auswirkungen auf die Übertragungsgeschwindigkeit haben bei den Entscheidungsträgern bislang keinen Eindruck gemacht.
Deutlich profaner - sprich Steuerausfälle in Millionenhöhe - sind dagegen die Gründe, die Nutzung von nicht lizenzierten VoIP Anbietern zu verbieten. Auf rund 30 Millionen Minuten beziffert das Ministerium für Telekommunikation und Informationstechnologie die monatlich über Unternehmen wie Skype, Yahoo oder Net2Phone geführte Telefongespräche. Die Nutzung dieser Angebote wäre zukünftig strafbar, sofern die Anbieter keine Lizenz für Indien erwerben würden. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023