VoIP: zurück in die Werkstatt!

13. Juli 2005, 16:06
  • telco
image

Schlechte Tonqualität, wenig Zuverlässigkeit

Schlechte Tonqualität, wenig Zuverlässigkeit
VoIP ist noch nicht ganz ausgereift. Zu diesem Schluss kommt eine gestern veröffentlichte Studie des kalifornischen E-Buiness-Unternehmens Keynote. Beim Test der VoIP-Dienste von AT&T CallVantage, Packet 8, Primus Lingo, Skype, Verizon und Vonage resultierten vor allem Mängel bei der Tonqualität und der Zuverlässigkeit.
Allgemein liege die Qualität weit hinter derjenigen von Festnetztelefonie. Beispielsweise wird bemängelt, dass durch technische Störungen Notrufe nicht getätigt werden konnten. Der verlässlichste Anbieter mit dem besten, aber immer noch mangelhaften, Angebot war Vonage mit 80 von 100 möglichen Punkten. Die beste Tonqualität brachte AT&T CallVantage zu Stand. Keynote bemängelte grundsätzlich alle Angebote. Es könnten aber nicht nur VoIP-Anbieter verantwortlich gemacht werden. Besonders die Tonqualität hängt von der verfügbaren Bandbreite und den Serviceleistungen der Provider ab. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022