Volle Pipeline bei Swisscom IT Services

6. Februar 2014 um 14:17
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Auftragseingang der IT-Tochter von Swisscom auf Rekordhöhe. Umsatz wächst vor allem dank Entris. Nun beginnt das Jahr der Integration.

Auftragseingang der IT-Tochter von Swisscom auf Rekordhöhe. Umsatz wächst vor allem dank Entris. Nun beginnt das Jahr der Integration.
Der Swisscom-Konzern hat heute die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres ausgewiesen zu entnehmen ist, schloss das Tochterunternehmen Swisscom IT Services ein hervorragendes Jahr ab. Der IT-Arm hat Aufträge im Wert von 786 Millionen Franken eingesammelt - so viele wie noch nie. Der Auftragseingang (Total Contract Value) wuchs im Jahresvergleich um eindrückliche 53,2 Prozent.
Swisscom IT Services wurde auf den Beginn des neuen Jahres mit der Grosskunden-Sparte zusammengelegt. Der neue Bereich Enterprise Customers (ENT) wird von Andreas König geleitet. Im laufenden Jahr dürfte die Integration im Vordergrund stehen. Parallel arbeitet Swisscom an der Entwicklung der neuen Cloud-Plattform: Swisscom selbst will bis 2016 rund drei Viertel seiner IT aus der eigenen Cloud beziehen. Ausserdem sollen auch Dienste für Drittkunden aufgebaut werden.
Derweil legte Swisscom IT im letzten Jahr auch beim Umsatz mit Drittkunden stark zu - was allerdings vor allem auf die Übernahmen der verschiedenen Entris-Teile zurückzuführen ist. Wie die Tabelle zeigt, wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 17,5 Prozent von 521 auf 612 Millionen Franken. Der Umsatz mit Swisscom blieb mit 313 Millionen Franken in etwa gleich, was durchaus im Sinne des Mutterkonzerns sein dürfte. Gesamthaft hat Swisscom IT Services letztes Jahr 925 Millionen Franken umgesetzt. Laut dem Geschäftsbericht hat Swisscom IT aktuell einen Marktanteil von 8 Prozent in der Schweiz. Angaben zur Profitabilität der IT-Tochter macht der Konzern nicht.
Rückstellungen für Stellenabbau
Im Geschäftsbericht schreibt Swisscom, dass man 2013 Rückstellungen für Stellenabbau von 31 Millionen Franken erfasst habe. Dies sei "vor allem die Folge der (...) Neuorganisation der Bereiche Grossunternehmen und Swisscom IT Services." Auf Anfrage präzisiert Swisscom, dass die Zahl der Stellen unter dem Strich gleich bleiben werde. Schon Ende 2013 hatte Swisscom gesagt, dass die Zusammenlegung nicht zu einem Stellenabbau führen werde, da gleichzeitig neue Funktionen aufgebaut werden.
Per Ende 2013 zählte Swisscom IT Services 3162 Vollzeitstellen. Die Belegschaft ist vor allem aufgrund der Entris-Übernahmen gewachsen. Ende 2012 waren es noch 2684 Vollzeitstellen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024