Volle Pipeline bei Swisscom IT Services

6. Februar 2014, 14:17
  • cloud
  • geschäftszahlen
image

Auftragseingang der IT-Tochter von Swisscom auf Rekordhöhe. Umsatz wächst vor allem dank Entris. Nun beginnt das Jahr der Integration.

Auftragseingang der IT-Tochter von Swisscom auf Rekordhöhe. Umsatz wächst vor allem dank Entris. Nun beginnt das Jahr der Integration.
Der Swisscom-Konzern hat heute die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres ausgewiesen zu entnehmen ist, schloss das Tochterunternehmen Swisscom IT Services ein hervorragendes Jahr ab. Der IT-Arm hat Aufträge im Wert von 786 Millionen Franken eingesammelt - so viele wie noch nie. Der Auftragseingang (Total Contract Value) wuchs im Jahresvergleich um eindrückliche 53,2 Prozent.
Swisscom IT Services wurde auf den Beginn des neuen Jahres mit der Grosskunden-Sparte zusammengelegt. Der neue Bereich Enterprise Customers (ENT) wird von Andreas König geleitet. Im laufenden Jahr dürfte die Integration im Vordergrund stehen. Parallel arbeitet Swisscom an der Entwicklung der neuen Cloud-Plattform: Swisscom selbst will bis 2016 rund drei Viertel seiner IT aus der eigenen Cloud beziehen. Ausserdem sollen auch Dienste für Drittkunden aufgebaut werden.
Derweil legte Swisscom IT im letzten Jahr auch beim Umsatz mit Drittkunden stark zu - was allerdings vor allem auf die Übernahmen der verschiedenen Entris-Teile zurückzuführen ist. Wie die Tabelle zeigt, wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 17,5 Prozent von 521 auf 612 Millionen Franken. Der Umsatz mit Swisscom blieb mit 313 Millionen Franken in etwa gleich, was durchaus im Sinne des Mutterkonzerns sein dürfte. Gesamthaft hat Swisscom IT Services letztes Jahr 925 Millionen Franken umgesetzt. Laut dem Geschäftsbericht hat Swisscom IT aktuell einen Marktanteil von 8 Prozent in der Schweiz. Angaben zur Profitabilität der IT-Tochter macht der Konzern nicht.
Rückstellungen für Stellenabbau
Im Geschäftsbericht schreibt Swisscom, dass man 2013 Rückstellungen für Stellenabbau von 31 Millionen Franken erfasst habe. Dies sei "vor allem die Folge der (...) Neuorganisation der Bereiche Grossunternehmen und Swisscom IT Services." Auf Anfrage präzisiert Swisscom, dass die Zahl der Stellen unter dem Strich gleich bleiben werde. Schon Ende 2013 hatte Swisscom gesagt, dass die Zusammenlegung nicht zu einem Stellenabbau führen werde, da gleichzeitig neue Funktionen aufgebaut werden.
Per Ende 2013 zählte Swisscom IT Services 3162 Vollzeitstellen. Die Belegschaft ist vor allem aufgrund der Entris-Übernahmen gewachsen. Ende 2012 waren es noch 2684 Vollzeitstellen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 2
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022