Vom Handel zu leben, wird zunehmend schwieriger

9. August 2016, 10:22
  • kolumne
  • gastbeitrag
image

Wer weiter macht wie bisher, hat auf alle Fälle verloren, schreibt Thomas Czekala zum aktuellen ICT-Reseller-Index von Concerto.

Das Jahr 2016 gleicht einer Achterbahnfahrt - es geht hin und her, Tendenz fallend. Der Juli ist zwar grundsätzlich saisonal bedingt ein schwacher Monat. Trotzdem ist ein ICT-Reseller-Index-Wert von 65 Punkten auch für einen Sommermonat sehr wenig und unterbietet selbst den bislang schwächsten Wert vom Mai 2016. Kumuliert bis Ende Juli ist daher im Vergleich zum 2015 ein Rückgang von 17 Prozent über das gesamte ITC-Reseller-Sortiment zu verzeichnen. Der Reseller verliert langsam sein traditionelles Standbein.
Betrachten wir den Jahresstatus per Ende Juli für alle neun Sortimentsbereiche, so liegen Peripherie und Verbrauchsmaterial mit jeweils -30 Prozent unter Vorjahr am bitteren Ende. Storage mit -26 Prozent und Computer mit -20 Prozent haben ebenfalls mit dramatischen Rückgängen zu kämpfen. Nicht wirklich besser liegen die Verkäufe bei Netzwerk (-19 Prozent), Zubehör (-14 Prozent), Software (-13 Prozent) und Komponenten (-11 Prozent).
Der Sortimentsbereich "andere Artikel" kann zwar den besten Wert verzeichnen, ist jedoch ebenfalls fünf Prozent tiefer als im Vorjahr. Der Versuch, über andere, alternative Produktkategorien die Verluste im Kernsegment zu kompensieren, ist leider auch über die Gesamtheit der rund 700 betrachteten Reseller kein Erfolgskonzept.
Ende der Margen-Talfahrt nicht abzusehen
Man muss der Wahrheit ins Auge sehen: Wir erleben die Transformation einer Produkt-Gesellschaft zu einer Service-Gesellschaft mit neu definierten Handels-Spielregeln. Noch ist ein Ende der Preis- und Margen-Talfahrt für den Reseller nicht abzusehen. Wer weiter macht wie bisher, hat auf alle Fälle verloren.
Der Reseller braucht generell bessere Einkaufskonditionen, eine deutlich höhere Prozesseffizienz sowie ein breiteres und gleichzeitig tieferes Fachwissen, um im Markt bestehen zu können. Ebenso ist die Gewinnung von weiteren Projekten und eine flexibles Management der Personalressourcen essentiell. (Thomas Czekala)
Der Autor: Thomas Czekala ist Verwaltungsrat der ProSeller AG.

Zum ICT-Reseller-Index

Der Index wird täglich ermittelt und einmal monatlich für den laufenden Monat fixiert. Er basiert auf den anonymisierten Suchaktivitäten der ICT-Reseller bei Verwendung der Concerto-Software-Suite und repräsentiert damit ein jährliches Einkaufsvolumen von ca. 1,5 Milliarden Franken bzw. rund 20'000 Abfragen pro Tag.

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022
image

Soko Maier: Does one size fit all?

Ein agiles Vorgehen wird in Softwareprojekten oft als Wunderwaffe für das Erreichen komplexer Projektziele angepriesen. Agil wird's schon richten. Aber ist das wirklich so?

publiziert am 24.11.2022