Von Hensch zu Mensch: Alles und doch nichts!

9. April 2013, 11:40
  • kolumne
  • Von Hensch zu Mensch
image

Kolumnist Jean-Marc Hensch ist für einmal eher naturverbunden: Zuerst geht es um Wolken, dann ums Fressen und am Ende noch um das Lebensrecht der Käfer.

Beiden Preisträgern beim Swiss Cloud Award ist gemeinsam, dass die Lösungen aus dem reinen ICT-Universum ausbrechen, intensiv mit der physischen Realität interagieren und auf sie einwirken. Dies war für uns Jury-Mitglieder im Rahmen der Evaluation der Eingaben ein wichtiges Entscheidungskriterium. Was mir an beiden Anwendungen besonders gefällt: Sie sind Teil der neuen "Shareconomy". Das Konzept dahinter und seine Bedeutung für die Zukunft habe ich in meiner Kolumne vom letzten Januar bereits dargelegt. Das Spannende aus Sicht der digitalen Wirtschaft: Alle Konzepte, bei denen es um Teilen bzw. um verteilte Nutzung geht, funktionieren nur dank ICT.
Die Shareconomy wird zu einem weiteren Booster für Internet-Anwendungen.
Die Durchdringung aller Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft durch innovative ICT-Anwendungen geht also unaufhaltsam voran. Es gibt wohl kein Unternehmen, das nicht auf die eine oder andere Weise informatisiert ist. Zwei Drittel der ICT-Spezialisten arbeiten mittlerweile in den Anwenderbranchen und dieser Anteil wird in Zukunft wohl noch steigen. Einzelne Individuen verweigern sich zwar noch dem PC und dem Handy, aber dass sie auffallen beweist, wie selbstverständlich und normal unser Umgang mit ICT-Mitteln geworden ist.
Immer mehr Branchen werden von der ICT nicht nur angeknabbert, sondern regelrecht aufgefressen. Dies betrifft insbesondere die Medien (auch wenn es einige noch nicht wahr haben wollen!). Und es betrifft zunehmend auch die Werbung: Ich kenne Marketingagenturen, bei denen mehr Informatiker als Texter und Konzepter tätig sind. Es ist aber auch in der Unterhaltungselektronik zu spüren, die immer stärker in Richtung ICT konvergiert, wie die aktuelle Entwicklung belegt.
Diese Entwicklung erfüllt uns ICT-Leute zwar mit Stolz und mit Freude, doch sie ist nicht nur positiv. Denn wenn nach und nach alles ICT ist, bedeutet ICT nichts mehr. Die heutigen Anwendungen sind so intuitiv und ergonomisch gestaltet, dass der Anwender sie nicht mehr als Informatik empfindet. Wenn diese Entwicklung weiter geht, dann wird die ICT-Branche bald nicht mehr wahrgenommen und ihre Anliegen werden auch nicht mehr gehört. (Hat da jemand "Fachkräftemangel" gerufen?)
Also, liebe Programmierer, lasst doch ab und zu mal einen Bug in euren Applikationen stehen. Damit die Menschen draussen wissen, dass es euch noch gibt. Und dass es euch braucht, mehr denn je. (Jean-Marc Hensch)
Jean-Marc Hensch (53) vertritt als Geschäftsführer des Swico die Interessen der Anbieterfirmen aus den Bereichen Hardware, Software, ICT-Dienstleistungen und Unterhaltungselektronik. Er äussert als Kolumnist für inside-it.ch und inside-channels.ch seine persönliche Meinung.

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Tour de Suisse (mit einem Abstecher)

Auf der Fahrt von Bern via St. Gallen nach Bremen und zurück besuchen wir Bossinfo, Abacus, Abraxas, Igel und Swisscom.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Parldigi direkt: Einbezug von KI in die Cyberverteidigung?

Angriffe auf die Bevölkerung, die Behörden und die Wirtschaft zeigen, dass Cyberbedrohungen eine rasant wachsende Rolle in der Politik und der Gesellschaft einnehmen. Wie kann KI im VBS helfen?

publiziert am 16.11.2022
image

IT-Woche: AWS legt los, aber was ist öffentlichkeitsrelevant?

Obwohl die Branche scheinbar schon monatelang Bescheid wusste, gab der Start von AWS in der Schweiz zu reden. Wir wurden gefragt: Muss die Öffentlichkeit die Standorte kennen?

publiziert am 11.11.2022 3