Von UBS ausgelagert: Chain IQ jetzt operativ

6. Mai 2014, 15:53
  • rechenzentrum
  • ubs
  • ibm
  • beschaffung
image

Grossbank UBS hat per 1. Mai weltweit die Beschaffung zu Chain IQ ausgelagert. Chain IQ hat Verwaltungsrat und Geschäftsleitung besetzt und ist nun operativ.

Das ging schnell: Mitte November teilte UBS mit, man wolle die ganze Beschaffungsabteilung an eine neue Firma auslagern. Chain IQ, wie die Firma heisst,. Schnyder kennt man als langjährigen Chef des Schweizer Distributionsprimus Also. Er gilt als einer der besten Logistiker im Lande.
Und nun, nur knapp fünf Monate seit dem Entscheid, ist Chain IQ operativ wie UBS-Sprecher Samuel Brandner auf Anfrage bestätigt. Niederlassungen gibt es in Zürich, London, den USA und Singapur - die meisten Mitarbeiter kommen von der ehemaligen Beschaffungsabteilung von UBS. Pikant: In Zürich hat Chain IQ Büroräume im IBM-Gebäude an der Vulkanstrasse 106 gemietet. Bei 'Big Blue' hat man bekanntlich still und leise nicht wenige Stellen abgebaut. Chain IQ dürfte weltweit etwa 200 Mitarbeitende beschäftigen.

Ein 7,5-Milliarden-Franken-Rad

Die extrem rasche Auslagerung der gesamten Beschaffung von UBS zu Chain IQ wurde möglich, weil Chain IQ zwar eine eigene (IT-) Infrastruktur aufgebaut hat, aber teilweise auch noch mit den UBS-Systemen arbeitet.
Chain IQ kauft nicht nur IT-Hardware ein, sondern auch Reisen, Bank-Dienstleistungen (zum Beispiel Marktdaten), IT-Software, Versicherungen, Uniformen, Logistik-Dienste (Druck, Catering, ...), Gebäude-Management, Werbung (z.B. Event Management), Professional Services wie HR- und Rechtsdienste, Gebäude-Management (Sicherheit, Putzen) und Gebäude-Bau und -Miete.
Chain IQ hat die gesamte Beschaffung von UBS in zwölf Ländern übernommen. Die Dienstleistungen seien "praktisch deckungsgleich mit denjenigen Services, die bisher durch die UBS-interne Abteilung 'Supply & Demand Management' abgedeckt" wurden, so Brandner.
Die Grossbank weist im Geschäftsbericht für 2013 einen Sachaufwand von etwa 8,3 Milliarden Franken aus, davon dürfte Chain IQ für etwa 7,5 Milliarden Franken verantwortlich sein.

Ribar und Stürzinger im Verwaltungsrat

Chain IQ hat nun auch Verwaltungsrat und Geschäftsleitung besetzt, wie ein Blick auf die Homepage zeigt. Insbesondere im VR sitzen bekannte Leute. Als Verwaltungsratspräsident gesetzt war Claudio Cisullo. Weitere Mitglieder sind die ehemalige Panalpina-Chefin Monika Ribar, der ehemalige UBS-COO Walter Stürzinger, Kurt Tenger und Li Wu Fehlmann. Letzere wiederum sitzt zusammen mit Stephan Muff und Peter Delfosse von Axon im VR der Beschaffungsplattform Kompass. Ribar ist bekanntlich auch Mitglied des Verwaltungsrats von Logitech, Swiss, SBB und Sika und soll in den VR der Lufthansa geholt werden.
In der Geschäftsleitung findet man neben Marc Schnyder Beschaffungsspezialisten der UBS. So Bruce Reilly (Americas), Gillian Chua (Asia-Pacific) und Mark Mortimore (ehemals Head Procurement Operations globally).
Auch Thomas Schnadt, der bei UBS die Procurement-Abteilung geleitet hat, wechselte zu Chain IQ, hört man von Insidern. Er ist dort für Business Development verantwortlich. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Atos, SAP und die Hyperscaler erhielten die grössten Einzelaufträge des Bundes

Der Bund hat seinen Bericht über das Beschaffungscontrolling 2021 veröffentlicht. Die IKT-Ausgaben blieben konstant, doch einige Grossaufträge stechen heraus.

publiziert am 19.9.2022
image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022