Vontobel schaltet den Mainframe ab

16. November 2010, 13:25
  • rechenzentrum
  • oracle
  • java
image

Weg von Adabas und Natural, hin zu Oracle und Java.

Weg von Adabas und Natural, hin zu Oracle und Java.
Die Schweizer Privatbank Vontobel hat sich von Natural und Adabas verabschiedet und setzt stattdessen auf Oracle und Java. Wie der deutsche Software-Dienstleister innoWake mitteilt, sei es mithilfe der Parser-Technologie von innoWake gelungen, die erhaltenswerten Software-Funktionen vollautomatisch und ablaufsicher zu portieren. Die Bank habe zudem auch den IBM-Mainframe "abgeschaltet". Sowohl die Datenbanksoftware Adabas als auch Natural (Entwicklungsumgebung für Anwendungs-Entwicklung) sind Produkte der deutschen Software AG, die in der Schweiz viele Banken zu ihren Kunden zählt.
Wie innoWake in der Mitteilung schreibt, haben Natural-Anwendungen den Ruf, leistungsfähig und stabil zu arbeiten. Doch wenn es um Zukunftsfähigkeit in punkto Wartung und Weiterentwicklung gehe, sähen gewachsene Mainframe-Applikationen gegenüber den modernen Software-Systemen häufig "alt" aus. Aus diesem Grund habe sich Vontobel zu diesem "Generationswandel in der IT" entschlossen.
Die Migration der Adabas-Datenbank nach Oracle sowie die Transformation der Programm-Sourcen von Natural nach Java verlief in mehreren Phasen. Vontobel identifizierte die erhaltenswerten Software- und Datenbank-Teile und extrahierte diese dann aus dem Natural-Gesamtsystem. So entstanden stand-alone-Applikationen, die durch innoWake danach einzeln migriert wurden. Nach einer Projektlaufzeit von sechs Monaten seien die Anwendungen heute in der Java-Welt angekommen und arbeiteten seit Anfang November stabil, wie innoWake schreibt.
Mangel an Mainframe-Spezialisten
Toni Gasser, IT-Leiter der Vontobel- Gruppe, bringt in der Mitteilung eine aktuelle Problematik bei Banken auf den Punkt: "Bisher hatten Firmen mit Mainframe-basierten Systemen zwei Möglichkeiten, diese Herausforderung zu meistern: Entweder greifen sie auf ein Heer an Software-Ingenieuren zurück, das sich um nichts anderes kümmert, als Änderungen umzusetzen oder sie entscheiden sich für Standard-Applikationen. Dank innoWake gibt es nun den goldenen Mittelweg." Bekanntlich gibt es in der Schweiz immer weniger Mainframe-Spezialisten – die meisten kommen ins Pensionsalter und eine jüngere Generation scheint zurzeit nicht nachzurücken.
"Unser Ziel war eine 1-zu-1-Portierung der Anwendungsbereiche – inklusive Bildschirmmasken. Nach der Migration mussten sie exakt gleich ablaufen wie zuvor unter Natural", wird Gasser in der Mitteilung zitiert. Für nicht strategische Prozesse sei eine Standard-Anwendung eingeführt worden.
Vontobel selber wollte sich auf Anfrage von inside-it.ch nicht zum Projekt äussern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloudera holt Philippe Picalek von Oracle

Philippe Picalek übernimmt den Vertrieb in der Schweiz und soll wichtige Telco- und Finanzkunden in Deutschland betreuen.

publiziert am 18.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Equinix engagiert Nadine Haak als Partner-Verantwortliche

Als Partner Sales Manager ist Haak für den Ausbau des Channel-Partnerprogramms von Equinix in der Schweiz zuständig.

publiziert am 17.5.2022
image

Die grösste Schweizer Gewerkschaft geht in die Oracle-Cloud

Die Unia wird künftig ERP, HR und UX aus der Cloud des US-Konzerns beziehen. Wir haben nach Datenschutz und Kosten gefragt.

publiziert am 9.5.2022 1