Vorabversion von Windows 10

13. Februar 2015, 14:26
  • microsoft
  • windows 10
  • vpn
image

In einem Insider-Programm lädt Microsoft ein, die erste Preview-Version von Windows 10 auch auf Deutsch auszuprobieren.

In einem Insider-Programm lädt Microsoft ein, die erste Preview-Version von Windows 10 auch auf Deutsch auszuprobieren. Wer sich anmeldet und schon Windows 8.1 auf seinem Smartphone nutzt, hat dann Zugang zu einer Preview-App. Allerdings fehlt noch einiges an der Vollversion und es funktioniert noch längst nicht alles. Wer also ständig auf sein Handy angewiesen ist, sollte Vorsicht walten lassen.
Noch nicht verfügbar ist der Browser Spartan und auch VPN-Verbindungen sind bisher nicht möglich. Zudem fehlt der Sprachassistent Cortana in der deutschen Variante. Die Geräte, die unterstützt werden, lassen sich fast noch an einer Hand abzählen. Während sich mit den Lumia 1520 und 930 die Preview-Funktion noch nicht aufrufen lässt, läuft sie auf dem Lumia 630, Lumia 635, Lumia 636, Lumia 638, Lumia 730 und Lumia 830. Neue Funktionen und die Unterstützung weiterer Geräte sind für die kommenden Monate versprochen. Was Windows 10 bekannt gemacht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2