Vorratsdatenspeicherung: Der Ball liegt beim Bundesverwaltungsgericht

3. September 2014, 10:42
  • channel
  • beschwerde
image

Die Organisation "Digitale Gesellschaft" hat --http://www.

Die Organisation "Digitale Gesellschaft" hat wie bereits Anfang Juli angekündigt beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen eine Beschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung im Fernmeldewesen eingereicht. Die Digitale Gesellschaft führt damit ihren juristischen Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung in der Schwiez fort. Wenn nötig, will sie ihn bis bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) weiterziehen.
Bei der Beschwerde, sondern um die grundsätzliche Praxis, die schon im Jahr 2000 im BÜPF (Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs) festgeschrieben wurde. Seit das Gesetz gültig ist, sind Anbieter von Fernmeldediensten verpflichtet, die für die Teilnehmeridentifikation notwendigen Daten sowie alle Verkehrs- und Rechnungsdaten aller Kunden während sechs Monaten aufzubewahren. In der Beschwerde wird dies als erheblicher und unrechtmässiger Eingriff in die Grundrechte bezeichnet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023