VRSG bleibt im Investitionszyklus

11. Juni 2015, 10:19
  • e-government
  • innovation
  • abacus
  • software
  • beschaffung
image

Mehr Umsatz und ein kleiner Gewinn für das vergangene Geschäftsjahr.

Mehr Umsatz und ein kleiner Gewinn für das vergangene Geschäftsjahr.
2014 war ein bewegtes Jahr für die Verwaltungsrechenzentrum AG St.Gallen (VRSG). Ein Streit um die Frage, ob die VRSG - die diversen Städten, Gemeinden und Kantonen gehört - Beschaffungen ausschreiben muss oder nicht, führte Anfang 2014 zu einem Disput mit dem St.Galler Softwarehersteller Abacus.
Viel investiert
Operativ hat diese Frage die VRSG aber nicht beeinträchtigt. Wie dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen ist, konnte der IT-Dienstleister den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf 56,7 Millionen Franken erhöhen. Unter dem Strich bleibt die VRSG aber weiterhin wenig profitabel: Der Gewinn betrug lediglich rund 537'000 Franken.
Trotzdem blicke man auf ein "weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr" zurück, denn der Jahresabschluss sei besser ausgefallen als budgetiert, heisst es in einer Mitteilung. Die VRSG betont, dass man Gewinn schreibe, obwohl man sich nach wie vor in einem mehrjährigen Innovationszyklus befinde. So wurde letztes Jahr unter anderem in Produkte investiert und ein neues Schulungszentrum aufgebaut.
Mehr Kunden, mehr Personal
Gemäss Verwaltungsratspräsident Eduard Gasser hat das Unternehmen die Kosten im Griff. "Wir haben unsere Ziele sowohl auf Projektebene als auch am Markt übertroffen und mit zahlreichen, auch grossen Neukunden weiter zugelegt. Das stimmt mich optimistisch für die Zukunft", sagte er an der Generalversammlung in Bülach. Die angesprochenen Neukunden sind etwa der Kanton Luzern im Grundbuch- und der Kanton Basel-Stadt im Einwohner-Bereich sowie diverse Gemeinden in den Kantonen Thurgau und Zürich. Der Personalbestand erhöhte sich dadurch im Durchschnitt der Vollzeitstellen um 8,2 Prozent.
An der GV verabschiedeten die Aktionäre den Vertreter der Stadt St. Gallen Fredy Brunner aus dem Verwaltungsrat und wählten Stadträtin Patrizia Adam als Nachfolgerin. Ebenfalls für den Rest der laufenden Amtsdauer hat die Stadt St.Gallen zudem den Juristen und Ökonomen René Neuweiler, Mitglied des Stadtparlaments, in den Verwaltungsrat der VRSG delegiert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022