VTX "schweizweit" am Glasfaserpuls

14. März 2012, 16:53
  • telco
  • vtx
  • glasfaser
  • schweiz
image

VTX war der erste Schweizer Provider, der den Kunden nicht nur auf Basis der Kupfertechnologie sondern auch auf Glasfasern einen "entbündelten" Anschluss anbieten konnte, und zwar anfänglich in --http://www.

VTX war der erste Schweizer Provider, der den Kunden nicht nur auf Basis der Kupfertechnologie sondern auch auf Glasfasern einen "entbündelten" Anschluss anbieten konnte, und zwar anfänglich in Genf im Rahmen eines Pilotprojekts "unbeleuchtete" Glasfasern (Dark Fiber, Layer 1) in St. Gallen.
In anderen Regionen der Schweiz greift VTX auf die beleuchtete Faser (Layer 2) als Wiederverkäufer von Swisscom oder lokaler Energieversorger zu. Deshalb spricht das Unternehmen nun in einer Mitteilung davon, dass man das erste "gesamtschweizerisch verfügbare Glasfaserangebot" lanciert habe. Allerdings ist zu betonen, dass längst nicht überall in der Schweiz Glasfaseranschlüsse vorhanden sind.
Die neuen Angebote ("Fiber Turbo") von VTX für Private und Unternehmen bieten Internet (30-50), unlimitierte Telefonie in der Schweiz und in 40 weiteren Ländern für 89 Franken pro Monat. Das TV-Angebot ist optional. VTX betont, dass Kunden keine 25 Franken pro Monat teure Anschlussleitung mehr benötigen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022