Vulnerability Management made in Chur (and Sweden)

23. März 2011, 15:50
  • security
  • ibm
  • mcafee
image

Astalavista nennt sich neu First Security und konzentriert sich auf die Herstellung der eigenen Management-Software. Gleichzeitig eröffnet Konkurrent Outpost24 eine Schweizer Niederlassung.

Astalavista nennt sich neu First Security und konzentriert sich auf die Herstellung der eigenen Management-Software. Gleichzeitig eröffnet Konkurrent Outpost24 eine Schweizer Niederlassung.
Vor zehn Jahren entstand in Chur der IT-Security-Dienstleister Astalavista. 2004 erfolgte die Expansion nach Thun. Drei Jahre später wurde die Entwicklung des Content-Management-System Contrexx an Comvation abgestossen. Nun trennt sich Astalavista auch vom Namen, denn das Unternehmen integriert nicht mehr Drittlösungen (wie etwa von Fortinet usw.), sondern will neu unter dem Namen First Security als reiner Softwarehersteller auftreten. "Letztes Jahr haben wir begonnen, ein Reseller-Netz aufzubauen", sagt First-Security-CEO und -Hauptaktionär Pascal Mittner zu inside-channels.ch. So sei man etwa mit InfoGuard eine Partnerschaft eingegangen.
First Security beschäftigt in Chur zehn Personen, davon vier Entwickler. Neu konzentriert man sich auf die Herstellung und Weiterentwicklung des Schwachstellen-Analysesystems für IT-Systeme. Die erste Version der webbasierten Standard-Software "VulnWatcher – Swiss Made Vulnerability Management" erschien bereits 2005, seit Anfang 2011 ist die komplett überarbeitete Version 3 verfügbar. Die Anwendung, die sich an Unternehmen ab 100 Mitarbeitenden richtet, prüft in regelmässigen Abständen die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens auf Schwachstellen. First Security möchte die Churer Software nun im deutschsprachigen Raum vertreiben.
Outpost24 kommt in die Schweiz
Vergleichbare Produkte entwickeln etwa IBM (ISS), McAfee, der US-Anbieter Qualys oder das schwedische Unternehmen Outpost24. Just heute teilte Outpost24 mit, dass man neu eine Schweizer Vertretung eröffnet habe. "Unser Erfolg in der DACH-Region und im speziellen in der Schweiz hat uns dazu bewogen, eine weitere lokale Niederlassung zu eröffnen. Die Nähe zu unseren Kunden ist für uns immer ein strategisches Kriterium. Mit dieser neuen Niederlassung in der Schweiz erhalten wir eine lokale Präsenz und dies wird uns sicherlich helfen, unsere Kundenbasis entscheidend zu verstärken", lässt sich Tave Chapman, Regional Manager DACH, in der Mitteilung zitieren.
Die Verantwortung für die Schweizer Niederlassung trägt Gabriela Bühlmann, die mehr als 15 Jahre Erfahrung in der IT-Branche hat und zuletzt in der Netzwerk-Abteilung von HP tätig war. Als Gold-Partner von Outpost24 in der Schweiz fungiert Avantec. Das schwedische Unternehmen möchte nun weitere Händler akquirieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3