W3C macht WebAssembly zum Standard

9. Dezember 2019, 16:26
  • technologien
image

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die WebAssembly Core Specification als neuen offiziellen Webstandard anerkannt.

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die WebAssembly Core Specification als neuen offiziellen Webstandard anerkannt. WebAssembly wird damit nach HTML, CSS und JavaScript die vierte Sprache, mit der Browser Code interpretieren können.
Laut dem W3C ist WebAssembly, ursprünglich massgeblich von der Mozilla Foundation entwickelt, ein sicheres und portables Format. Gleichzeitig könne die Technologie Performance-Vorteile bringen und den Energieverbrauch bei der Verarbeitung von Webapplikationen senken, insbesondere im Vergleich mit JavaScript. WebAssembly ermögliche es Browsern, Code fast so schnell auszuführen, wie wenn diese als eigene Applikationen laufen würden.
Als Einsatzbereich von WebAssembly sieht das W3C insbesondere moderne Anwendungen, die eine hohe Performance benötigen. Dies könnte vom Audio- und Videobereich über graphische und 3D-Anwendungen bis zu kryptographischen Anwendungen und Spracherkennung reichen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Aargauer Verkehrsbetrieb testet papierloses Billettsystem

Neu sollen die Tickets mittels Karte oder per Handy an einem Automaten gekauft werden. Dadurch sollen Kosten gespart und der Fahrplan besser eingehalten werden.

publiziert am 22.11.2022