Waadtländer Auftrag für Bedag

14. Januar 2009, 08:03
  • e-government
  • bedag
  • bern
image

Bedag hat mit der Vereinigung zur Förderung der landwirtschaftlichen Berufe im Kanton Waadt, Prométerre, einen neuen Kunden aus dem Welschland gewonnen.

Bedag hat mit der Vereinigung zur Förderung der landwirtschaftlichen Berufe im Kanton Waadt, Prométerre, einen neuen Kunden aus dem Welschland gewonnen. Wie der Berner IT-Dienstleister mitteilt, hat Prométerre Bedag per 1. Januar 2009 mit dem Betrieb der Informatik für ihren Versicherungszweig beauftragt. Der Auftrag beinhalte die Betreuung und Weiterentwicklung von Fachapplikationen, die Realisierung neuer Anwendungen, deren Unterhalt sowie den Betrieb der notwendigen Infrastruktur im Rechenzentrum von Bedag.
Bedag musste erst Ende November den Absprung des Kantons Waadt hinnehmen – des zurzeit grössten Bedag-Kunden nach dem Besitzerkanton Bern. Der Vertrag mit dem Kanton Waadt endet am 31. Juli 2009.
Die Vereinigung Prométerre wird diesen Verlust natürlich nicht wettmachen können, doch immerhin zeigt Bedag damit, dass man im Waadtland weiterhin mit dem Berner Outsourcer rechnen darf. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022