Waadtländer Kantonalbank hält an Osiris und IBM fest

10. Juli 2017, 13:53
  • fintech
image

Das Leben des Unikats wird bis 2020 verlängert. inside-it.ch hat nachgefragt, was dann folgt.

Der Vertrag wird bis 2020 verlängert. inside-it.ch hat nachgefragt, was dann folgt.
Auf sechs Jahre – bis 2018 – ist der laufende Vertrag der Banque Cantonale Vaudoise (BCV) mit IBM befristet, welcher die Software-Plattform Osiris am Leben erhält. Nun wird der Vertrag um zwei Jahre verlängert, wie die beiden Unternehmen melden. Osiris ist ein "Relikt" des einstigen Waadtländer Bankendienstleisters Unicible, stammt aus Anfang der 1990er Jahre und es bestand bei BCV initial die Absicht, die Plattform aufzugeben.
Doch bis 2020 will BCV die Plattform beibehalten und IBM kann ihrem weltweit einzigen Osiris-Kunden entsprechende IT-Technologien und Managed-Application-Hosting-Services bereitstellen. Die Vertragsverlängerung helfe auch, die langfristige IT-Strategie zu definieren, so die Mitteilung weiter und dies "gerade auch wenn es um die Weiterentwicklung von Osiris geht."
Letzten September hatte die BCV auf Anfrage von inside-it.ch noch erklärt Osiris nicht ablösen zu wollen. Und wie sieht es heute aus? Soll Osiris 2021 durch Finnova, Avaloq, Temenos oder ein anderes, verbreitetes System abgelöst werden? Der BCV-Sprecher antwortet auf Anfrage knapp und klar: "Wir werden Osiris behalten und weiterentwickeln." (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

TX Group will noch mehr in Fintechs investieren

TX Ventures lanciert einen 100 Millionen Franken schweren Fonds, der für Fintech-Investitionen reserviert ist.

publiziert am 6.12.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022