Wädenswil benötigt 1,3 Millionen Franken für Tablets für Schulen

6. Juni 2017, 14:23
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
image

Mit der Einführung des Lehrplans 21 müssen schweizweit Schulen in ihre IT investieren.

Mit der Einführung des Lehrplans 21 müssen schweizweit Schulen in ihre IT investieren. So auch in Wädenswil im Kanton Zürich. Um das Konzept "Medien und Informatik" umzusetzen, benötigen die Schüler in den Primarschulen Tablets. Ein Pilotprojekt habe bereits gezeigt, dass sich der Einsatz der mobilen Geräte bewährt habe. Nun hat die Schule beim Gemeinderat einen Rahmenkredit in Höhe von 1,3 Millionen Franken beantragt, so ein Bericht der 'Zürichsee Zeitung'.
Mit dem zusätzlichen Geld sollen zwischen 2018 und 2021 die Tablets für Schüler und Lehrer eingeführt beziehungsweise die vorhandenen Geräte ersetzt werden. Derzeit seien für die Schüler 450 Geräte im Einsatz. Künftig sollen es über 800 sein. Auch jeder Kindergarten soll mit zwei Tablets ausgerüstet werden, in der Unterstufe soll ein Gerät für jeweils fünf Schüler zur Verfügung stehen und in den Klassenstufen vier bis sechs soll für jedes Kind ein eigenes bereit stehen. Mit dem Geld sollen auch die allfälligen Zusatzkosten für die Weiterbildung der Lehrpersonen im Bereich pädagogischer ICT-Support finanziert werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1