Wär häts erfunde?

13. August 2008 um 17:11
  • kolumne
image

BloggingToms Woche im Cyberspace XXXIX

BloggingToms Woche im Cyberspace XXXIX
Wahrlich meisterhaft, über was sich die Einen manchmal aufregen können. Derzeit steht die lebensnotwendige und wichtige Frage im Raum, wer den Satz "Die Welt ist eine Google" erfunden hat. Da leitet der FAZ-Journalist Marco Dettweiler seinen Artikel "Wer googelt am häufigsten nach Sex? veröffentlicht. Oder wars vielleicht doch jemand anders? Freiwillige bitte vortreten!
Mit "Anatomy of a Subway Hack. Zwei Tage vor dem Vortrag gelang es der Massachusetts Bay Transportation Authority (MBTA) jedoch, eine einstweilige Verfügung zu erhalten, wonach der Vortrag kurzerhand verboten wurde. Blöd nur, dass die 87-seitige Präsentation den Teilnehmern bereits früher auf einer CD übergeben wurde. Und so tummelt sich die Anleitung (natürlich ausschliesslich für Bildungszwecke gedacht) bereits in mehrfacher Ausführung im Internet. Manchmal wäre es halt doch besser nicht zu klagen. Zumindest würde man damit wohl weniger Aufmerksamkeit erregen...
Wer sich manchmal mit sich und seinem Computer ganz alleine fühlt, dem kann nun geholfen werden: Wie wärs mit einem sprechenden Papagei)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Von Hensch zu Mensch: Steht Z für Zukunft oder für Zumutung?

Immer mehr Unternehmen lamentieren über fehlenden Nachwuchs und beklagen die Einstellung der Jungen zu Leistung und Arbeitswelt. Das ist der falsche Ansatz, schreibt Kolumnist Jean-Marc Hensch.

publiziert am 11.6.2024
image

Vogt am Freitag: Serviette

Die Aufarbeitung des Xplain-Falls ist eine Farce. Es scheint, als wollten die Verantwortlichen zur Tagesordnung übergehen.

publiziert am 7.6.2024 2
image

Vor 40 Jahren: Fröhliches Klötzchendrehen

Der Spieleklassiker Tetris wird veröffentlicht. Sein Erfinder stammt ursprünglich aus Russland, wanderte in die USA aus und arbeitete lange Jahre für Microsoft.

publiziert am 7.6.2024
image

Vogt am Freitag: Klischee gegen Klischee – wer gewinnt?

Eine Kampagne des Kantons Zürich will mehr Frauen für IT-Berufe gewinnen. Das Anliegen ist wichtig, aber leider ist die Kampagne klischiert und empfiehlt unter anderem eine "bildliche, einfache Sprache". Das geht nicht.

publiziert am 31.5.2024 6