Wäre ein neues Qualitätssiegel für Schweizer Online-Handel sinnvoll?

26. Oktober 2017, 12:42
  • politik & wirtschaft
  • e-commerce
image

Der Freiburger CVP-Ständerat Beat Vonlanthen möchte, dass der Bundesrat ein Qualitätslabel für Schweizer E-Commerce-Anbieter schafft.

Der Freiburger CVP-Ständerat Beat Vonlanthen möchte, dass der Bundesrat ein Qualitätslabel für Schweizer E-Commerce-Anbieter schafft. Dieses soll hiesige Online-Verkaufsplattformen im internationalen Wettbewerb stärken und die grenzüberschreitenden Absatzmöglichkeiten verbessern, kann man einer entsprechenden Motion des Juristen entnehmen.
2015 hätten Schweizer Online-Plattformen 3,4 Millionen Bestellungen aus dem Ausland verbuchen können, davon 1,1 Millionen aus China, so Vonlanthen. Der Parlamentarier verweist auf eine aktuelle Studie des E-Commerce-Branchenverbandes Netcomm. In dieser wird geschätzt, dass das Potential bei rund 200 Millionen ausländischen Kunden liegt. Dabei sei vor allem das Vertrauen wichtig, das der Schweiz entgegengebracht werde.
Netcomm will ebenfalls ein Gütesiegel für den Schweizer Online-Handel etablieren. Dabei habe der Verband bereits den vom Bund beauftragten Handelsförderer Switzerland Global Enterprise (ehemals OSEC) überzeugen können, berichtet die 'Handelszeitung' in ihrer Printausgabe. Diese sei bereit, ein solches Laben unter den Exporteuren der Schweiz bekannt zu machen.
Branche ist skeptisch
Auf wenig Gegenliebe stösst der Vorschlag in der E-Commerce-Branche. Er kenne keinen relevanten Händler, der ein solches Siegel nachfragen würde, sagt Carpathia-Chef Thomas Lang zum Wirtschaftsblatt. Bestätigt wird dies von Digitec-Sprecher Alex Hämmerli, der erklärt, dass man das Label voraussichtlich nicht nutzen würde.
Die Begründung der Skeptiker: Es gebe bereits eine unübersichtliche Menge von Labels und es sei unklar, wie schnell sich das Netcomm-Siegel durchsetzen würde; zumal es hierzulande bereits das Label Swiss Online Garantie des Verbandes des Schweizerischen Versandhandels gebe. Erschwerend komme dazu, dass heutzutage Nutzer-Bewertungen höher gewichtet würden als Qualitätssiegel. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022